Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
104

SIEBNTBS CAPITEL.

Heilig lliäiner nördlich vom Tempel: Grab des Neoplolemris. — Stein
des Cronos. — Oasssofis. — Pythisclier Lorbeerbaum.— Heiliger Hain,—
l.esohe — Theater. — Westeingang äes Teiiiuclbezirks, — Stadium. —
Sladtbrunnen Del[iliusa.— Vorstadt I'yläa.— Ainiiliii ■Huuisiriius .Sjiicdrion —
Inschriften. — Vögel der Pamassischen Felswände.

Für die übrige« Heiligtümer, die innerhalb des Peribolos
nördlich vom Tempel lagen, wird Pausanias wieder unser
Führer sein. Wir folgen ihm durch die schöne Flügelthür ')
hinaus und wenden uns links zu den höheren Theilen des
heiligen Bezirks, wo sich bedeutende Reste von dein erhalten
haben, was er uns beschreibt.

Zuerst treffen wir oberhalb der Ruinen des Tempels, ein
wenig nach Osten ausweichend, die bereits angegebene Mauer
mit überhangendem Gesimse 2), die sich durch ihre Lage als
den Peribolos kund giebt, der das Grab des Neoptolemus
umgab 3). Neoptolemus wurde neben dem Pythischen Opfer-
herde im Tempel ermordet. Nach Pindar war er gekommen,
um dem Gotle Weibgeschenke aus der Trojanischen Beute
darzubringen, und wurde von einem Delpher erstochen, als
sich über den Anlheil der Priester am Opferfleische ein Streit
erhub 4). Nach anderen fiel er auf Befehl dcrPythia, da man
glaubte, er habe vor, sich an Apollo zu rächen, weil dieser
dem Paris zur Ermordung seines Vaters Achilles verhülfen s).
Anfangs soll seine Leiche unter der Tempelschwelle vergraben,
ihr dann aber vom Menelaus im TempeMiofe ein ehrenvolles
Grab angewiesen sein, an dem die Delpher jahrlich Todien-
opfer darbrachten. Die Aenianen sandten ihm zur Zeit der
Pythischen Feste glänzende Pompe«, und brachten ihm reiche
Opfer dar, die von Heliodor umständlicher beschrieben werden6).
 
Annotationen