Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 7.1890

Page: 841
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1890/0105
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 106«

Preis pro Nummer Iv Pfennig.

1890.

Erscheint monatlich zweimal.

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen und Kolporteure, sowie durch die Post (eingetragen unter Nr. 6326 -r).

Berlin. Dr. Peters ist nach mancherlei Gefahren und Helden-
thaten glücklich in Berlin angekommen, von den Eingeborenen sympa-
thisch empfangen worden und hat auf dem Kreuzberge sofort die deutsche
Flagge gehißt.

— W i u d 1 l> o r st hat sich mit dem K r i eg s m i n i st er in Verbindung
gesetzt, um zu berathen, auf welche Weise die Wohlthat der Ferien-
kolonien in der Kaserne noch einer größeren Zahl deutscher Staats-
bürger zugänglich gemacht werden kann.

Friedrichsrnhe. Nachdem Bismarck den hohen Muth eines ge-
wissen Hexameterdichters Schwetschke so überschwänglich gerühmt hat,

beabsichtigen die Verehrer des Fürsten, mit dem Bismarck-Denkmal ein
Schwetschke-Denk mal zu verbinden und die beiden großes Männer
Arm in Arm darzustellen, wie sie gerade ihr Jahrhundert in die Schranken
fordern.

Bulgarien. Der tapferste Mann Europas ist Fürst Ferdinand,
da er sich noch immer zuweilen in sein Land hineinwagt.

Südamerika. Da die europäischen Balkanstaateu so lange mit
sensationellen Ereignissen auf sich warten lassen, werden zur Unterhaltung
des Zeitungspublikums einstweilen einige südamerikauische Revolutionen
veranstaltet.

ms-® Zuchtlose Jugend, -ms

(Ein lk o n s r r v o t i v r s Lamento.)


Nein, zu zuchtlos ist die Jugend!

Nein, was wahr ist, das bleibt wahr!
Ohne Sitte, ohne Tugend
Stürmt sie hin, die wilde Schaar.

Es entsetzt sich das Gemüthe,

Unsre Augen sromm sich drehn,

Wenn der deutschen Jugend Blüthe
Wir so arg verkommen sehn.

Früh am Morgen schon erblicken
Wir die Jugend, roh und srech,

Wie sie rennt in die Fabriken,

Nimmt die schwerste Arbeit weg.

Und dann geht es an ein Schanzen
Ohne Mast und ohne Ziel,

Lärmend hämmern, hobeln, stanzen
Ist der Jugend nie zu viel.

Wo das Arbeitsfeld im Hanse,

Macht zum Tag sie selbst die Nacht,
Ja, sogar die Sonntagspanse
Wird verschmäht ost und verlacht.

Und im Leichtsinn Hungerlöhne
Nimmt sie, immer sroh bereit —
Mastlos sind der Armen Söhne
Selbst in der Bescheidenheit.

Wo man hinschant, man wird schwerlich
Bon der Jugend nicht genirt;

Selbst das Kriegsheer, grost und herrlich,
Ist von Jugend infizirt.

Unsre Jugend schlug die Schlachten,
Unsre Jugend nahm Paris,

That sogar den Tod verachten —
Wahrlich, zuchtlos srech war dies.

Ideale, hochgehalten
Einst, als wir noch nngereist —
Von den Klugen, von den Alten
Sind sie längst schon abgestreift,
Nur die Jugend, die verdammte,
Hält an Idealen fest;

Die für Freiheit stets entflammte —
O die Jugend, diese Pest!
loading ...