Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 5) — Haag, 1918

Page: 1473
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bredius1918bd5/0017
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE NACHLASS-VERSTEIGERUNG- VON PIETER
ISAACSZ.
(Mit Urkunden über Isaac Isaacsz, Matheus van Hoven und
Michiel van de Sande).

Über den dänischen Hofmaier Pieter Isaacsz hat N. de
Roever in Oud Holland 1885 (S. 171 T.) eine interessante
Reihe von Akten mitgeteilt und dabei auch einen kurzen
Auszug aus der nachstehenden Versteigerungsliste gegeben.
Diese ist aber interessant genug, um ganz abgedruckt
zu werden. Zwar werden nur bei wenigen Bildern die
Malernamen genannt; dafür entschädigt aber die Eintragung
von vielen Käufernamen.
Unter diesen kommt auch Matheus van Hove vor, dem
man überhaupt öfters als Käufer auf Auktionen begegnet.
In den Beilagen kann ich einiges über ihn mitteilen; er
ist danach um 1590 geboren. Am 1. August 1637 machte
er krank ein Testament und ist olfenbar kurz darauf ge-
storben, da am 15. September 1638 seine Frau schon als
Witwe erwähnt wird. Werke sind mir keine von ihm bekannt.
Interessanter als über ihn sind die Akten über Isaac
Isaacsz, den Sohn von Pieter Isaacsz, der in seiner Jugend
ein rechter Taugenichts gewesen zu sein scheint. Von ihm
sind nur sehr wenige Werke bekannt. Zu den bei Wurzbach
genannten ist hinzuzufügen das durch ihn gemalte Bildnis
seines Oheims, des Geschichtsschreibers Johan Isacius Pon-
tanus, das Jan van de Velde gestochen hat; ich sah das
Original auf einem Landgut in der Nähe von Zutphen.
Noch sei erwähnt, dass im Mai 1669 in Haarlem ein
Pieter Isacksz /StAdde?" erwähnt wird, der einem yuMdsLr/er
93
loading ...