Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 19.1901

Page: 77
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1901/0085
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
8. Br. Gotthard Schall aus Neichen- !
eck bei Metzingen (Amt Urach), trat von
der lutherischen Konfession zum katholischen
Glauben über, Prof. 21. Nov. 1629, st!
11. Sept. 1674. Er machte sich beson-
ders zur Zeis der schwedischen Occupation
um seine Mitbrüder verdient, für welche
er, um ihnen den nötigen Unterhalt zn
verschaffen, Almosen sammelte; diente auch
als sorgsamer Krankenwärter und zeichnete
die Drangsale auf, von denen Wiblingen
im dreißigjährigen Kriege heimgesncht
wurde. (Näheres bei Braig, S. 244.) (253)
Druck: Aufzeichnungen über Abt Bene-
dikt von Wiblingen ediert von Pfr. Alois
Irisch in den Studien O. 3. L. I. (1881)
141 — 162.
§ 17. Professen unter AbtBene-
oikl Nanch, erw. 17. Ang. 1635, st
31. Ang. 1663?)
1. U. Roman Hummel ans Wib-
lingen, geb. 24. Ang. 1621, Prof. 8. Sept.
1641, st zu Steinberg (Bnrgau) an der
Wassersucht 13. Febr. 1660. „Lepultrm
in ambituR (254)
2. ?. Columban Strö bele(lin)
ans Donaurieden, Prof. 8. Sept. 1641,
st 9. April 1687, 64 Jahre alt, 40 Jahre
Priester. (255)
3. ?. Magnus Faber aus Jllertissen,
Prof. 8. Sept. 1641, ,,tempore belli
sueeici in vicinin ticleles verbo ckivino
et sncrnmenti8 roboravitR, st un August
(?) 1697, 77 Jahre alt, 52 Jahre Priester.
(256)
4. ?. Maurus Falkner aus Wib-
lingen, Prof. 30. Nov. 1653, wurde Abt.
(Siehe Nr. 36.)
5. ?. Placidus Bühel aus Kon-
stanz, Prot. 30. Nov. 1653. (Todeszeit
unbekannt.) (257)
6. ?. Anselm Werner ans Aichel-
nan, Prof. 29. März 1655, Oekonom,
st 18. Febr. 1680, 44 Jahre alt, 20 Jahre
Priester. (258)
7. ?. St anislau sGöz aus Hechingen,
Prof. 7.Mai1656,apostasierte1670?) (259)
8. ?. Franz Rudiger ans Mergent-
') Unter Abt Joh. III. 1630—35 fand keine
Peofeßabtegung slatt. Aas UiVer lUokession.
giebt die Ursache an, warum so lange keine Profeß
erfolgte: Der Schwedenkrieg, die Pest. — Die
Aeligiofen mußten da und dort zerstreut leben.
? Das Necrol.OttoNur-rnum hat: 31. Okt. 1670.

^ heim, Prof. 7. Mai 1656, zuletzt Pfr. zn
U.-Kircbberg, st ,,oatnrrbo 8utloeativo"
6. April 1694, 58 Jahre alt, 33 Jahre
Priester. (260)
9. ?. Dominikns Hege ans Wangen,
Prof. 7. Mai 1656, st an der Wasser-
sucht 16. Mai 1691, 53 Jahre alt,
29 Jahre Priester. (261)
10. ?. I o s e p h Wagner ans Pfaffen-
hofen, Prof. 4. Febr. 1657, st 21. Jänn.
1695, 60 Jahre alt, 36 Jahre Priester.
(262)
11. ?. Johann Bapt. Seiz aus
Weißeuhorn, Prof. 4. Febr. 1657, st als
Prior 7. Mai 1669. (263)
12. ?. Hieronymus Hang aus
Mengen, Prof. 12. Nov. 1660, lehrte
schon als Kleriker Philosophie, war dann
Prior, Oekonom, auch als Seelsorger aus-
wärtig thälig. ,,0büt morbo nuri§im3
et t)'Mpaniticki8 12. Nov. 1687" (Uotula).
(264)
(Fortsetzung folgt.)

Vor iOOJahren. — Ans einem alten
Veresthenner Mostertagebuch ^c.
(Fortsetzung.)
Vom 1.— 7. März. Aber es lag mir
noch ein weit verdrießlicheres Geschäft ob,
nämlich die Berichtigung unserer Natnra-
lienreqnisition. Ich wußte, daß wir hierin
in allen Artikeln im Vorschüsse stünden,
allein ich wollte mich in den Stand setzen,
diesen Vorschuß dem Kriegökommissär
Ebek bedien 1e§nl beweisen zu können.
Ich erbat mir also von dem vom Konnte
au'gestellten Departementenr der Natnra-
lienreqnisiti'on Herrn v. Förster einen Etat
von allen von uns gemachten und abge-
gebenen Lieferungen. Unglücklicherweise
aber herrschet in dem Bureau des Herrn
v. Förster eine sehr große unverantwort-
liche Unordnung und Nachlässigkeit. Ich
erhielt zwar den verlangten Etat und
zahlte ihn lener, aber zn meinem größten
Erstaunen standen wir nach diesem Etat
nicht nur in keinem Vorschuß, sondern
sogar in einem beträchtlichen Rückstände.
Ich war also gezwungen, mich auf dem
französischen Bureau be8 li^uibatiorm
§enerals8 Rates zn erholen und mich um
den Zustand unserer Lieferung zu erkun-
digen. Die französischen Sekretärs waren
so gefällig, mir ihre Bücher und Rech-
loading ...