Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 22.1904

Page: 127
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1904/0135
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wangen, sondern von Rosenberg, bad. Be-
zirksamts Adelsheim.

Am 29. Juli 1454 schrieb von Könitz
ans Heinr. Neuß v. Plauen an den
Hochmeister: der Deutschmeister sei mit
einem ansehnlichen Heere im Anzug.')
Am 17. September 1454 lag dieser letztere
aber mit einem Heere au der Oderd)
Von Marienbnrg berichtete ihm am
3. Oktober 1454 der Hochmeister über
den Sieg bei Könitz über die Polen °)
uud gebot ihm derselbe, schleunigst mehr
Mannschaft herbei zu führen. Dann sei
zu hoffen, daß alles noch gut werden
würde.4) Auch bat am 27. Oktober 1454
der Hochmeister den Deutschmeister, das
für Herzog Balthasar von Sagau, er-
forderliche Nüstgkld aufzubringen,^ ebenso
am 28. November 1454 62 OVO uugar.
Goldguldeu für Soldforderuugen nnd
22 000 rheinische Guldeu für Schaden-
geldforderungen aufzubringend) So viel
Mühe der Deutschmeister sich gab, so
wenig glückte es ihm, wie er 6. 6. Neu-
haus 22. November 1454 dem Hochmeister
schrieb, durch Verkauf oder Verpfändung
einzelner Ordensgüter Geld aufzubringen.
Nur mit Mühe hatte er 200!) fl. Nüst-
geld für Herzog Balthasar von Sagau
aufgebracht.^) Trotzdem verlaugte der
Hochmeister wieder am 24. November 1454
vom Deutschmeister ein sehr ansehnliches
weiteres Rnstgeld, was letzterer natürlich
nicht aufbringen konnte.^) Doch sandte er
dem Hochmeister im Dezember 1454 500 er-
lesuie Reisige und 100 Ordensritter nuter
Führung des Landkomturs von Franken.°)

Mitte Februar 1455 verließe» die dem
Orden zu Hilfe geeilteu Veit Herr vou
Schönburg nnd Heinrich Renß von
Plaue» Preußen. Der Hochmeister
wies am 17. Februar 1455 den Deutsch-
meister und Laudkomtur an, ihne» 108 273
rheinische Gnldcn zn bezahlen. ^°) Allein der
Deutschmeister nahm in einem Schreiben

') Ebenda S. 399.

2) Ebenda S. 403.

Ebenda S. 405.

Ebenda S. 410.

Ebenda S. 415.

°) Ebenda S. 418.

Ebenda S. 419.

«) Ebenda S. 4SI.

Ebenda S. 427.

Ebenda S. 433.

6. 6. Horneck 23. Februar 1455 dem
Hochmeister alle Hoffnung, für die Sold-
zahlung in Preußen irgend etwas von
Bedeutung leisten zu könnend)

Am 14. April 1455 teilte von Horneck
aus der Deutschmeister dem Hochmeister
mit, daß ei» an de» Kaiserhof gesaiidter
Bevollmächtigter des Königs vo» Pole»
kei» Gehör gesunde» hätte. Der Kaiser
wolle nur zwischen Polen und dem Orden
vermitteln. Der Hochmeister schrieb ihm
27. Mai 1455: er möge eine Vermittlung
durch irgend einen deutscheu Fürsten von
Ansehen uud Gewicht einleite». Der Blick
fiel zuerst aus Kurfürst Friedrich vo»
Brandenburg. Allein dieser verlangte,
daß der Deutschmeister uicht uur die
Kosten seines Kriegszngs decken, sondern
auch dem Hochmeister 30—40 000 Guldeu
zur Befriedigung der Söldner zur Hand
stellen sollte. Allein cl. 6. Horneck,
10. April 1455 erfolgte eine Erklärung,
das sei unmöglich.^)

Gabelkover in seiner Chronik der Grasen
vou Helsfeustein (Handschrift Nr. 48 c
des K. württ. Hans-, Hof- und Staats-
archivs S. 452—453, 448) meldet:
umm Pfingsten (25. Mai) 1455 sind ich,
das er (Graf Ludwig v. Helfen stein)
inn Preußen dem Hochmeister Herr
Ludwigen de Erlichshnsen Beystand
gelaist und gedient Hab. Dan» als im
selbigen Jar kurz vor Pfingsten etlich
abgefallue Ordeusbrueder fampt der Po-
lackeu, zu welchen sie sich geschlagen
(hatten), ohngefarlich »ss 2000 starck
Preiisch-Elaw, das billicher Preußisch
Eylaw ge»a»t fol werde», ai» Ordeiis-
statt belegert haben, schickt der Commenthnr
von Elbiug dahin graf Ludwige» vou
Helffeustaiu, Herrn Johanfen von
B la n cken st a i n 6) mitt andern Hoflenten

') Ebenda S. 433-434,

2) Ebenda S. 448—449.

"j Dieser gehörte nicht dein freien Geschlecht
v. Blankenstein in Württemberg an, sondern
war ein böhmischer Herr. Sein voller Name
war Jan v. W art enb erg, Herr zu Blanken -
stein (Voigt, Gesch. Preußens 8, S. 601).
lieber ihn ist zu vergleichen script. rer. prus,.
III, 696, 699, IV, 145, 150, 154, 169, 198,
519, 520, 536, 552, 555, 560, 564, 673. Er
focht glücklich gegen die Polen Mai 1455 bei
preußisch Eylau, Februar 1456 bei Rhein, Juli
1456 bei Passarge, November 1456 bei Lochstet.
loading ...