Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 12.1903

Seite: 551
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1903/0263
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
55i

-'-'-'—~ M A ■'-;-'■-

% «IA HODERNE

2RVE DE U\ P/\IXrS2RVE DES PETIT* CM/WS

ka ITlaison moderne in Paris.

Neben der Rue de la Paix im Zentrum
der Pariser Eleganz dehnt sich eine
breite Fassade aus in grünem Stein
und schlanken Holz-Streben, die den eigen-
tümlichen Karakter der van de Velde'schen
Formen verrät. Sie trägt in schönen
Lemmen'schen Lettern die Aufschrift »La
Maison moderne«. In den ersten drei oder
vier Schau-Fenstern sind alle die nützlichen
oder weniger nützlichen Dinge ausgestellt,
die das Haus hervorbringt; Muster aus allen
nur erdenklichen gewerblichen Gebieten;
Bronzen, Porzellane, Gläser neben kostbaren
und ganz einfachen Leder - Arbeiten, reiche
Schmuck-Sachen neben anspruchslosen Leuch-
tern, schöne Chantilly - Spitzen in moderner
Zeichnung neben höchst simplen Silber-
Griffen, Details von Einrichtungen, kurz alles,
was in das moderne Haus gehört. Die be-
wusste Absicht, nichts als einen Kaufladen
zu geben, springt in die Augen, und doch
unterscheidet sich der Eindruck von dem
aller ähnlichen Schau-Stellungen: alles, was

man hier sieht, oder sagen wir, fast alles,
gehört harmonisch zusammen und scheint
einer Gemeinschaft zusammen arbeitender
Köpfe und Hände zu entspringen.

Der Besitzer der Maison moderne trägt
einen in Deutschland wohl bekannten Namen:
Meier- Grae/e trat anfangs der neunziger
Jahre mit einer Reihe moderner Romane
hervor, auf die hier einzugehen, nicht der
Platz ist. Wichtiger auch für unser Gebiet
war seine entscheidende Anteilnahme an der
Schöpfung der Zeitschrift »Pan«. Kurz darauf
verliess er Deutschland, um sich eingehend
dem Studium der französischen Kunst zu
widmen, über die er seitdem manches ge-
wichtige Urteil veröffentlichte, das zuweilen
sehr exklusiv war, aber immer einen höchst
individuellen, einheitlichen und heute immer
mehr Anhang findenden Standpunkt vertritt.
Infolge oder trotz seiner kosmopolitischen
Ader hatte er einen starken Einfluss auf die
moderne kunstgewerbliche Bewegung auf
dem Kontinent, namentlich auch durch seine
loading ...