Oechelhäuser, Adolf von ; Kraus, Franz Xaver [Editor]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 4,4): Die Kunstdenkmäler der Amtsbezirke Mosbach und Eberbach — Tübingen [u.a.], 1906

Page: 101
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm4bd4/0118
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AMT MOSBACH. — NECKARMCHLBACH.

Restauration war, diesen
hintern Partien des Bau-
werks zunächst Licht und
Luft zuzuführen. Dies ge-
schah durch Verbreiterung
des Abstandes, d. h. Weg-
sprengung des Felsens und
Aufrichtung einer Stütz-
mauer. Für die Erhaltung
der Wandgemälde, die
zweifellos einst die Chor-
wände geschmückt haben,
kam diese Massregel frei-
lich zu spät; es scheint aber
doch wenigstens gelungen
zu sein, die besten Grab-
platten vor weiterer Zer-
störung durch die Wand-
feuchtigkeit zu schützen.

Die an den Ge-
wölbekappen noch sicht-
baren Reste der alten spät-
gothischen Malerei sind in
sorgsamer Weise zu der
jetzigen Ausmalung wieder
verwendet worden. Wir
sehen dieselben reizvollen,
dem Feld und Garten ent-
nommenen Blumen und
Ranken - Motive, wie an
den beiden Tabernakeln
im Schiff, mustergültig in
ihrer treuen, natürlichen
Darstellungsweise.

Einen besonderen
Schmuck des Chores bildet
das schöne Sakramcnls-
liäusclieii (w. S.) an der
nördlichen Schrägseite, von
dessen näherer Beschrei-
bung uns die Abb. Fig. 60

^siiafiis

***^.^<«l IV.''III Hl WWß

^^?ä^4 Sil» fww

Sakraments-
häuschen

Fig. 61. Grabplatte in der Kirche zu Neckar mühlbach.
loading ...