Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Hrsg.]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 77.1927

Seite: 3
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1927/0007
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
OER ERWEIT
OER TECHNISCH

IN 1Ü

VON GERIVIAN

Die Anregung, an der Arcisstraße zwei mächtige
Flügel vorzuschieben, hatte schon Theodor Fischer ge-
geben und es bleibt sein Verdienst, die Möglichkeit
eines solchen Ausbaues gegen alle zuwiderlaufenden
Strömungen mit Nachdruck vertreten zu haben. Ger-
man Bestelmeyer, dem die Bauaufgabe übertragen
wurde, goß das Ganze in die meisterhafte Form. Die
städtebauliche Schwierigkeit der T-förmig aufeinan-
derstoßenden Bautrakte (Pinakothek und Hochschule)

ERUNGSBAU
EN HOCHSCHULE
NCHEN

BESTELMEYER

war geblieben und es war der bedeutende Griff, daß
es Bestelmeyer gelungen ist, dem Nahblick wie dem
Fernblick Rechnung zu tragen.

Beim Schrägblick von der Arcisstraße aus bilden
die beiden Flügel eine einheitlich wirkende Vorder-
front. Wenn einmal die vordere Terrasse zwischen
den beiden Flügeln mit den monumentalen ehernen
Rossebändigern fertig sein wird, wird der Gedanke
der Betonung der Baulinie noch stärker in Erscheinung

3
loading ...