Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 77.1927

Page: 98
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1927/0110
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
J O 8 E P H H ILLERBRAN

GRÜN I) 8 Ä T Z E ÜBER
DER H I S T O R I S C

Die Aufstellung der historischen Abteilung in dem
glänzenden Gehäuse der „Goldenen Stadt“ ist vielfach
als neuartig empfunden worden. Es mag daher an-
gebracht sein, einige Worte über die Richtlinien und
Grundsätze, die bei der Aufstellung leitend waren, zu
sagen.

Eine Ausstellung ist kein Museum und soll kein
Museum nachahmen. Während letzteres, an bestimmte
Räume gebunden, mit gegebenen Beständen zu rechnen

D • BLICK IN PI ALLE II

DIE AUFSTELLUNG
H E IN ABTEILUNG

hat, die zu verwalten und zum Nutzender Allgemeinheit
möglichst bequem zugänglich zu machen, seine Auf-
gabe ist, kann die Ausstellung ihr Material von überall
her Zusammentragen, wenigstens in der Theorie, denn
in der Praxis treten natürlich Plemmungen aller Art
der Ausführung des Programms entgegen. Der we-
sentlichste Unterschied ist aber der, daß die Ausstellung
einem bestimmten eng begrenzten Zweck dient, auf
den sie sich konzentrieren kann und soll. So vermag

98
loading ...