Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 77.1927

Page: 152
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1927/0174
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WOHN- UND ESSRAUM IN
VON GRÜNZWEIG. AUS F.

nicht freien, aber gesunden Mitte sachlicher Arbeit wurde
leider verfehlt, mußte wohl im Drang der Not schick-
salhaft verfehlt werden. Das üble Justmilieu, den fauli-
gen Kompromiß mit seinem endlosen Reigen kulturell
ergebnisloser Kuhhändel meine ich mit dieser gesunden
Mitte gewiß nicht. Nicht zu lauen Vergleichen und pro-
zentweisen Konzessionen sollen wir zusammentreten, son-
dern zu starkem und ehrlichem Kampf um die Sache.

KLEINE MIT

Ausstellung Die Rote Farbe im Plakat. Anläßl.
der Stuttgarter Werbewoche veranstaltete das Württem-
bergische Landesgewerbemuseum eine Ausstellung in der
König-Karl-Halle, die diesem Thema gilt. Es handelte sich

EINEM WOCHENENDHAUS
HOLZ- UND HALLEN RAU

In dem Augenblick, in dem sie wieder erkannt und gewollt
wird, ist sie wieder da, und in eben diesem Augenblick
wird Münchens kulturelle Zukunft wieder gesichert sein.

Lassen Sie mich schließen mit dem Wunsch, daß dieser
unbedingte Wille zur Sache lebendig werde in allen, die
es angeht. Ist er erst einmal zum Leben erwacht, dann
folgen Plan und Tat von selbst, denn — wo ein Wille ist,
ist auch ein Weg.

T EILE N G E N

um die Frage der werbetechnischen und ästhetischenWir-
kung der verschiedenen roten Farbtöne. Mehrere Grup-
penbeispiele dienten der Vorführung, das Material war aus
der großen Stuttgarter Plakatsammlung entnommen.

152
loading ...