Paulus, Eduard [Editor]; Württemberg / Statistisch-Topographisches Bureau [Editor]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 60): Beschreibung des Oberamts Balingen: mit fünf Tabellen, einer geognostisch kolorirten Karte des Oberamts und drei lithographirten Ansichten — Stuttgart, 1880

Page: 364
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_balingen1880/0384
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
364

Ortsbeschreibung.

Die kirchlichen Verhältnisse betressend erscheint hier schon
iin I. 1275 ein Psarr-Rektor (S. 228) und werden Konrad
Göldeli im I. 1347 als Lentpriester (Schmid, Psalzgrasen von
Tübingen. Urkb. S. 231), sowie Gras Friedrich von Zollern
Chorherr zu Augsburg im Jahr 1372 als Kirchherr daselbst ge-
nannt. Mit seinem Bruder Graf Friedrich dem alten Herrn
zu Schalksburg freite letzterer am 13. November des genannten
Jahres die hiesige Klause mit ihren Frauen und Gütern (St.A.).
Priorin und Schwestern dieses Beguinenhanses iverden anch im
I. 1429 erwähnt, allein dasselbe brachte es zu keiner Bedeutnng
nnd erlosch in Folge der Reformation (Lesolll, Vir^. sner. mon.
537. 555. Sattler, Topogr. 391).

7. Cngstlatt,

Pfarrdorf, Gem. III. Kl., mit 879 Einiv., ivorunter 23 Kath., ivelche
nach Geislingen eingepsarrt sind.

Engstlatt liegt an einem Engpaß der alten Schweizerstraße,
der dnrch die am Fuß der Alb vortretende Hohe der Grafen-
halde einer- und den zwischen Wöhrdenbach und Epach sich er-
hebenden Nezenberg andererseits gebildet wird, wozu kommt, daß
die Straße hier die Schlucht des Wöhrdenbachs zu überschreiten
nnd sodann zwischen dem altbefestigten Kirchhügel nnd einem
gegenüberliegenden ähnlichen sich emporzuwinden hat. Die Eisen-
bahn umgeht das Dors auf der Dstseite, indem sie den Wöhr-
denbach überbrückt. Um jene Hügel, in der Richtung des Thals
und quer darauf der Straße, gruppirt sich malerisch, von Dbst-
gärten und einzelnen Waldbäumen belebt, der stattliche Ort, der
in schönen Banern- und städtischen Häusern alten, durch den
Verkehr beförderten Wohlstand, sowie Solidität und Reinlichkeit
verräth.

Amphitheatralisch vom Thal umschlossen thront über drei
Mauerterrassen Pfarrhaus und Kirche, zu denen von hinten eine
kleine Steige und Stasfeln emporführen. Die Kirche zeigt
einen schönen in drei Seiten dcs Achtecks geschlossenen spät-
gothischen Chor und ein etwas niedrigeres Langhans mit spät-
loading ...