Paulus, Eduard [Editor]; Württemberg / Statistisch-Topographisches Bureau [Editor]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 60): Beschreibung des Oberamts Balingen: mit fünf Tabellen, einer geognostisch kolorirten Karte des Oberamts und drei lithographirten Ansichten — Stuttgart, 1880

Page: 484
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_balingen1880/0504
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
484

Ortsbeschreibung.

Präsentationsrecht sollte dcm Grasen Friedrich und seinen Erben
zustehen (Nounm. 2ollorau. 228). Nach der Resorination
wurde der Psarrsitz von Burgfelden hierher verlegt (vgl. S. 313).

22. Stolkenhllilsen,

Gemeinde III. Klasse, TorP mit 180 evang. Eimv., melche nach Dürr-
rvangen eingepsarrt sind.

Der Ort liegt Vä Stunde vom Mutterort Dürrwangen
romantisch im Thal des öster austretenden Schalksbachs zwischen
den Ausläufern des Hirschbergs uud des Böllat und ist sauber
uud freuudlich. Der Begräbuisplatz liegt außerhalb des Orts.
Kirche ist keiue vorhanden. Das srei gelegene Schul- und Rath-
haus niit einein Lehrzimmer und der Wohnung des Schullehrers
wurde 1844 erbaut. Ein Wasch- und ein Armenhaus sind
gleichsalls vorhanden. Gutes Triukwasser, bei dem Quelleu-
reichthum der Markung (bedeutendste Quelle die des Schalks-
bachs am Fuß der Schalksburg) leicht und nicht weither zu be-
schasfeu, liefern ein laufeuder, 6 Pumpbruunen; einer der letzteren
hat einen schwefligen Beigeschmack. Die Vizinalstraße von Dürr-
wangen nach Zillhausen führt durch den Ort; 2 Brückeu, eine
steinerne und eine hölzerne, sowie einen Steg hat die Gemeinde
zn unterhalten.

Die Einwohner sind kräftig, sleißig und sparsam. Jhre
Vermögensumstände sind mittel: der Vermöglichste besitzt 18, der
Mittlere 4—5 Morgen, der Arme ist aus die Allmand an-
gewiesen. Auf Nachbarmarkungeu liegeu noch 150 Morgen
Güter. Einige Schuhmacher arbeiten nach Balingen. 3 Wirth-
schasten und 2 Krämer dienen dem Verkehr. Strick- und Nüh-
schule wird gehalten.

Die ziemlich kleine meist bergige Markung hat einen ties-
gründigen theils thonigen und schweren, theils kalkigen und
hitzigen, im allgemeinen mittelguten Boden. Auf der Nordseite,
der sog. Halde, gibt es Erdfälle. Das Klima ist ziemlich rauh
und windig (Hagelschlag selten). Doch kommen uoch Bohnen
sort, Gnrken nicht geru. Die Laudwirthschaft wird mit Eiseu
loading ...