Paulus, Eduard [Editor]; Württemberg / Statistisch-Topographisches Bureau [Editor]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 60): Beschreibung des Oberamts Balingen: mit fünf Tabellen, einer geognostisch kolorirten Karte des Oberamts und drei lithographirten Ansichten — Stuttgart, 1880

Page: 453
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_balingen1880/0473
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ober-Digisheim.

453

Marschalkenhof zu Lautlingen nm 46 Pfd. Hllr. an den St.
Michaels-Altar dahier, und vergabte der letztgenannte Thierberg
den 17. März 1354 feinen hiesigen Hof, genannt Küchlinsgnt an
die Kirche, stiftete anch an diese Kirche, in welcher feine Mutter,
feine Gattin, eine geb. von Sundhausen, und seine Schwestern
Hedwig, Beth und Agnes bestattet lagen, den 17. September
1360 eine durch 7 Priester zu begehende Jahreszeit mit einem
Scheffel Kernen von dem Vogtrecht aus des von Zollern Meier-
hof zu Ober-Tigenshain, einem Garten zu Meßstetten und einer
halben Wiese in dein Hard. Endlich verkauften Johann von
Thierberg von der Wtlden-Thierberg und seine Schwefter Anastasia
mit ihrem Gatten Fritz von Westerftetten den 24. November
1376 dem Kirchherrn und den Altarherren der Leutkirche dahier
ihre Hofstatt, genannt der von Thierberg Hofstatt, nüt denr
Kirchensatz in Frohnstetten (zoller. OA. Gammertingen, vergl.
S. 350) und mit allenr Recht die Kirche zu leihen um 160 Pfd.
Hllr. (Pfaff). ^— Der Kirchherr Albrecht Schaffner allhier und
alle seine Kaplane, Lncie Wackerstein, Priorin und die anderen
Klausnerinnen der hiesigen, nur selten, so auch in den Jahren
1414 und 1416 (s. urrten bei Winterlingen), genannten Klausc
urrd die Lichtpfleger der hiesigen Pfarrkirche kauften den 25. Nov.
1419 von dem Ebinger Bürger Aeberli Kürsener 2 Pfd. Hllr.
ewig Gelds aus 2 Mannsmad Wiesen am Rietbach dahier unr
44^2 Pfd. Hllr.

Jn Folge der Reformation fiel Pfarrkollatur, Patronatrecht
nnd Lehenschaft der Kirche dem Herzog von Württemberg zu.

18. Ober-Digisheim,

Gemeinde III. Klasse, mit 920 Einrv., worunter 8 Kath. und 4 Jsr.
n. Ober-Digisheim, Dorf, mit Obere und Untere Mühle, 746 Einw.;
d. Föhloch, Haus, 15 Einw.; e. Geyerbad, Weilec, 128 Einw.;
ä. Michelfelderhof, 17 Einw.; 6. Scheibhalden, Haus, 10 Einw.;
k. Steighaus, 4 Einw. Die Evang. find nach Thieringen, die Kath.
nach Unter-Digisheim eingepfarrt.

Von stattlrchen Bergen unrgeben, welche auf dem Westufer
nrehr gerundet und bewaldet, z. Th. felsbekrönt, auf dem östlichen
loading ...