Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft: Zweiter Kongreß für Ästhethik und allgemeine Kunstwissenschaft Berlin, 16.-18. Oktober 1924 — 19.1925

Page: 1
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zaak19_1925/0008
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Vorgeschichte.

Im Dezember 1922 tauchte der Plan auf, wiederum wie im Jahre 1913
einen Kongreß für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft abzu-
halten. Auf dem ersten Kongreß war ein Ständiger Ausschuß gewählt
worden, der unter dem Vorsitz von Max Dessoir stand und dem die
Aufgabe zufiel, den zweiten Kongreß vorzubereiten. Da der Auftrag
dieses Ausschusses nur bis zum Jahr 1920 reichte, und da ein großer
Teil der Mitglieder inzwischen verstorben war, ohne daß wegen der
Zeitverhältnisse eine Zuwahl erfolgen konnte, so bildete sich ein neuer
Ausschuß. Er umfaßte die Herren: Max Dessoir (Berlin), Arthur Liebert
(Berlin), Paul Menzer (Halle), Emil Utitz (Rostock), Werner Wolffheim
(Berlin), Oskar Wulff (Berlin). Als Ort der Tagung des zweiten Kon-
gresses wurde Halle a. S. und als Zeit wurden die Tage vom 11. bis
13. Oktober 1923 in Aussicht genommen. Die Wahl fiel auf Halle,
weil diese Stadt Mitteldeutschlands von allen Seiten leicht zu erreichen
ist und weil die dort heimische Kantgesellschaft, die von ihren jähr-
lichen Mitgliederversammlungen her gewohnt ist, zahlreiche Gäste
unterzubringen, sich freundlichst bereit erklärte, die örtlichen Vorberei-
tungen für den Kongreß zu treffen. Der Ortsausschuß in Halle bestand
aus den Herren Paul Menzer als Vorsitzendem, Wolfgang Liepe als
Schriftführer und einer Reihe anderer Herren. Im Februar 1923 trat
Herr Christian Herrmann (Berlin) als Schriftführer in den oben ge-
nannten allgemeinen Ausschuß ein. Seit dem Januar wurden die Ver-
handlungen mit den Fachgenossen geführt, die für Vorträge in Aus-
sicht genommen waren. Am 20. Juli konnte folgendes Programm ver-
schickt werden:

11.Oktober, vormittags 9Uhr:

Max Dessoir (Berlin): Eröffnungsrede (ohne Diskussion).

E. R. Jaensch (Marburg): Psychologie und Ästhetik.

Moritz Geiger (München): Phänomenologische Ästhetik.

Friedrich Kreis (Heidelberg): Wertästhetik.

Mitberichterstatter für die gemeinsame Aussprache: A. Baeumler (Nürnberg),

K.Bühler (Wien), A. Liebert (Berlin), P. Menzer (Halle), H. Pleßner (Köln).

Nachmittags 3 Uhr:

Oskar Wulff (Berlin): Die psychophysischen Grundlagen der plastischen und
malerischen Gestaltung. Mitberichterstatter: G. v. Allesch (Berlin), R. Müller-
Freienfels (Berlin).

Zeitschr. f. Ästhetik ü. allj*. Kunstwissenschaft. XIX. 1
loading ...