Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 17.1892

DOI issue: DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.37655#0285

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
AMPHIKTYON IM KERAMEIIvOS

Auf dem Wege zum Kerameikos beschreibt Pausanias (I
2, 4 (5)) folgendes Bildwerk: ρ.ετά δε το του Διονύσου τέαενός
έστιν οϊκηρια άγάλυ.ατα εχον εκ πηλού βασιλεύς Αθηναίων Άια,φι—
κτύων άλλους τε θεούς εστιών καί Διόνυσον. Ob ein Relief oder
eine statuarische Gruppe gemeint sei, dafür bietet der sprach-
liche Ausdruck keinen Anhalt. Eine so grosse Anzahl Figu-
ren denkt man sich von 'vornherein eher im Relief darge-
stellt. Doch lasse man auch der antiken Freiheit der Gruppen-
bildung1 den grössesten Spielraum: je mehr man den ver-
schiedenen, selbst im Rahmen des Reliefs zu suchenden Mög-
lichkeiten nachdenkt, um so weniger will Einem der ganze
Gegenstand in den Sinn. Eine Bewirtung, wo die Gäste etwa
wie in einer cena sacra um einen Tisch herumsitzen, würde
nicht antik sein und zudem Wirt und Gäste nicht genügend
unterscheiden lassen. Der letztere Mangel würde überhaupt
jeder Darstellung anhaften, wo beispielweise auf einer Reihe
von Iilinen (Polsterlagern) bereits getäfelt wird.Wie will der
Erklärer selbst mit Hülfe von Beischriften bestimmen, wer
der Wirt, wer der Bewirtete sei? Man würde eher eine Apo-
theose des Sterblichen als eine Einkehr der Götter zu erblicken
meinen2. Das entscheidende Wort ist mir bereits entschlüpft.
Das έστιάν ist daran kenntlich, dass Götter bei einem am
Tische sitzenden (d. h. auf griechisch: liegenden) Heroen
' Vgl. Athen. Mitth. XVI S. 248. Ein Gelage, freilich eine dramatisch
erregte Scene (die Peirithoos-Hochzeit), scheint wirklich als freie Gruppe
gebildet worden zu sein: Polemon Fr. 63 Preller.
2 Darstellungen wie die Arch. Zeitung XXIX abgebildeten und erwähnten
(Taf. 49 und S. 82, b), welche auf fortlaufendem Polster vergötterte oder
heroisirte Menschen unter Göttern zeigen, liefern die Probe hierzu und
hätten nie (von F. Deneken, De tkeoxeniis S. 32) zur Illustration unserer
Pausanias - Stelle herangezogen werden sollen.
 
Annotationen