Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 36.1911

Page: 256
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1911/0274
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
256

A. REHM

Gnomonspitze zu denken, deren Schatten die Stunden zeigt.
BAC ist der Horizont, AD der Äquator und zugleich die
Bahn des Schattens der Gnomonspitze an den Tagen der
Tag- und Nachtgleiche, die Schattenbahn für den kürzesten
Tag ist durch EF, die für den längsten durch GH ausge-
drückt. Nur an den Tagen der Gleiche liegen alle Strahlen,
die den Schatten hervorrufen, in einer Ebene, der des Äqua-
tors AD, während an den Sonnenwenden der schattenbildende
Strahl ungleiche Abschnitte gleicher gerader Kegel um-
schreibt (der halbe senkrechte Durchschnitt ist Dreieck A„
GA=A, EA). Die Hälften der in die cxoäpT] fallenden Grund-
flächen der zwei Kegel sind aufgeklappt dargestellt (EFK
und GHL). Die ganze Construction hängt ab von der Lage
des Punktes D, d. h. von der geographischen Breite des Ortes.
Sie wurde empirisch ermittelt aus dem Verhältnis zwischen
einem senkrecht stehenden Gnomon und seinem Mittags-
schatten an den Gleichen (vgl. Vitruv IX 7, 1). Natürlich
wurde der einmal für einen Ort ermittelte Wert vom Con-
structeur einer Sonnenuhr ohne weitere Nachprüfung ein-
fach angetragen (Winkel BAD=90°+ geographische Breite).
Die Schiefe der Ekliptik wurde, constructiv ähnlich einfach,
zu 24° = i/ig des Kreisumfangs angenommen. War nun im
Stein der Halbkreis ausgehöhlt, so wurden die sämtlichen
für das Liniensystem erforderlichen Punkte am zweckmäs-
sigsten in der Weise aufgezeichnet, dass man eine Matritze
in Halbkreisform, die in die Höhlung passte und auf der die
Punkte EDGI (IA senkrecht AD) aufgetragen waren, ein-
fügte und darnach die genannten Punkte anmerkte, natür-
lich in dem Durchschnitt, der bei der späteren Aufstellung in
der Meridianebene liegen sollte. Dann brauchte man nur in
I den Zirkel einzusetzen und von Rand zu Rand durch die
Meridianebene die Bögen FEF (=zweimal KE), ADA, HGH
(—zweimal LG) zu ziehen. Waren die Punkte F und H auf
der Matritze angemerkt, so konnte man die Probe auf die
Richtigkeit der Einzeichnung durch Senkrechte von da zum
Horizontkreis machen. Mit den drei Bögen war das Instru-
ment als fjLoipdjiaov, d. h. zur Beobachtung der Sonnenwen-
den und Gleichen, hergerichtet. Für die Verwendung als wpo-
loading ...