Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 36.1911

Page: 207
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1911/0225
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
207

N E R I K O S.

Partsch kommt in seinem letzten Aufsatze über das Alter
der Inselnatur von Leukas (Pet. Mitt. 1907, 270 ff.) zu dem
unbestreitbaren Ergebnis, dass zwischen unserer jetzigen
Kenntnis der dortigen geologischen Verhältnisse und der
Überlieferung achtungswerter antiker Schriftsteller ein un-
heilbarer Zwiespalt bestehe. Er tritt dann für seinen Teil
auf Leakes Standpunkt, dass Leukas nie in höherem Maasse
Halbinsel oder in geringerem Maasse Insel gewesen sei als
jetzt ä Durch die korinthischen Arbeiten habe sich in seinem
Zwitterdasein'wenig geändert; mau hätte es so gut wie frü-
her ein "festländisches Ufer' axtf) fjjtetpoto nennen können.
Dies letzte ist für die homerische Geographie das wesent-
liche 2. Die Übersetzung "festländisches Ufer" ist freilich

* Das bleibt gegenüber den genauen Angaben des Polybios immer be-
denklich. Auch Thukydides nennt mehrfach den leukadischen Isthmos,
Pseudoskylax erwähnt ihn. Zwischen diesen beiden und Polybios besteht
eine ununterbrochene litterarische Überlieferung, geographische und ge-
schichtliche Werke, gelehrte Commentare zu den Historikern, zu Homer,
deren Kenntnis wir bei Polybios voraussetzen müssen. Überdies war der
Canal von Leukas zu allen diesen Zeiten und auch schon vor Thukydides
allgemein bekannt. Es ist daher nicht anzunehmen, dass Polybios oder
Apollodor den Isthmos anderswo ansetzten als Thukydides und Skylax.
Irrten diese nun auch? Wurden sie nicht durch ihre Leser berichtigt? Auch
die Arrianstelle scheint mir auf dieselbe Örtlichkeit zu deuten, wie Polybios.
Es handelt sich dort um eine breitere Wasserfläche, welche die Ränder des
Canals überdeckt, sodass diese durch Pfähle kenntlich gemacht werden
müssen, wie in der Lagune von Venedig. Diese Wasserfläche heisst Isth-
mos; das kann nur erklärt werden dadurch, dass der Name, der eine gang-
bare Landverbindung bezeichnet, von früher her an der Örtlichkeit haftete.
Denn natürlich zieht Arrian zur Erklärung Nearchs den Zustand zu seiner
Zeit heran, den er von seinem Aufenthalt in Nikopolis gekannt haben wird.
" Es ist daher nicht ganz zutreffend, wenn Dörpfeld die Autorität
Partschs gegen Lang anruft (4. Brief über Leukas-Ithaka 19). Übrigens hat
Dörpfeld mir diese schwer erhältlichen Briefe auf meine Bitte in liberalster
Weise überlassen, wofür ich ihm auch an dieser Stelle verbindlichst danke.
loading ...