Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 14.1896

Page: 9
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1896/0010
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
9

Zum Gedächtnis cm die vvr 800 Jahren er-
folgte Gründung (1095) von 1'. 0.
(Schluß.)
?. Ernest Danner, geb. zu Wiblingen 30. Okt.
1750, Prvseß 8. Sept. 1776, Priester 30. Sept.
1781, starb als Pensionär im Kloster 20. Jan.
1820. ,2011
?. Meinrad Raringer, geb. zu Medlingen
23. Aug. 1759, Präses; 15. Aug. 1781, Priester
1. -Okt. 1786, Professor am Lycenm Carolinum,
Prior der im Kloster als Pensionäre lebenden
Religiösen, 's als Schloßkaplan in Dischingen
11. Mai 1821. (202)
IA Norbert Geiger, geb. zu . Roggenburg
2. Jan. 1768, studierte dort, Prvseß 7. Aug. 1785,
zum Priester geweiht 24. Aug. 1791, primiziert
2. Okt. 1791, Professor am Lycenm Carolinum,
Pfarrer in Großküchen 6. Aug. 1811, ch dort
8. März 1823. (203)
?. Gregor Hiemer, geb. zu Ottobenren 5. Febr.
1758, Prvseß 1. Juni 1778, Priester 7. April
1782, Pfarrer in Elchingen bei Neresheim 6. Febr.
1804, -s dort 11. Sept. 1827. (204)
k. Karl (Alois) Nack, geb. zu Holzheim bei
Dillingeu 11. Nvv. 1751, Prvseß 28. Okt. 1770,
primiziert 1. Okt. 1775, ß 8. Juli 1828 als Dom-
kapitular von Augsburg, über welchen wir unter
den „Schwäbischen Biographien" näheres bringen
werden. (205)
?. Hartmann Bock, geb. zu Teusenhausen bei
Kruinbach 3. Nvv. 1762, Prvseß 15. Aug. 1781,
primiziert 1. Okt. 1786, ch als Pensionär im Kloster
9. Aug. 1828. (206)
k. Bonifaz Stütz, geb. zu Weiler 9. Dez.
1776, Pros. 23. Nvv. 1794, Priester 6. Okt.
1799, Pfarrer in Ebnat 31. März 1812, ch dort
31. März 1833. (207)
k. Roman Blankenhorn, geb. zu Dillingeu
31. Aug. 1768, Prvseß 23. Jan. 1787, primiziert
16. Sept. 1792, nach 1803 Pfarrer zu Rodheim,
BiStum Bamberg, resig. 1818, Hilfspriester in
Anhvfcn, ch in Augsburg 11. Febr. 1835. (208)
?. Johann Evangel. Reiter, geb zu Weißen-
stein 1. April 1764, Prvseß 6. Jan. 1784, Priester
20. Sept. 1788, Professor an der Klosterschule,
1791 Svnntagsprediger, 1793 Geometer, 1796
Kästner und Waldmeister, 1802 Professor der
Forstwissenschaft, Landwirtschaft und des Bau-
wesens am LRrolinuin, 1. Mai 1807 Frühmesser
in Dischingen, 30. Sept. 1807 Pfarrer in Aueru-
heim, ß dort als solcher 28. Okt. 1835. Er
stach die Ansicht des Kl. Neresheim in Kupfer,
die der Gesch. desselb. von 1A Karl Nack beige-
geben?) (209)
Z Herr Oberamts-Gevmeter Mettenleiter in
Neresheim schreibt über ihn; „Derselbe war
ein origineller Mann, den ich als Knabe noch
sah, wie er erblindet als steinalter Alaun zu
deni Altar der Pfarrkirche zu Auernheim geführt
wurde. Er war Geometer des Klosters. Er
hat die zum Kloster gehörigen Gemeindemai-
kungeu vermessen und grvße.Pläne und Karten
hierüber angcfertigl. Solche liegen jetzt noch beim
fürstl. Rentamte dahier. Ebenso erinnere ich mich

k. Augustin Widenbaur, geb. zu Wetten-
bausen 27. Okt. 1766, Präses; 23. Jan. 1787,
Priester 16. Sept. 1792, zuerst Pensionär im
Kl., 1818 Knrat in Stetten;, ch dort als Pen-
sionär 4 Juli 1836. (210)
?. Paul Laßer, geb. zu Flochberg 31. Dez.
1766, Prvseß 7. Aug. 1785, Primiz 29. Sept.
1790, zuerst Professor im Kloster, dann 1792
bis 1794 der Logik und Physik zu Frcisiug,
dann wieder im Kloster, letzter Prior, Stadl-
pfarrer zu Neresheim 31. Dez. 1803, Dekan
1824, resig. 1832, zog sich nach Dischingen
zurück, wo er noch Kaplansdienste versah und
10. April 1837 starb. (211)
Schrieb:
l. Leichenrede zum Gedächtniß des H. Herrn
I. Baptist Schneider Pfarrers in Dischingen.
Dillingen (1820). 16 S. 8".
2. Grabrede zum Andenken des k. Norbert
Geiger, Pfr. zu Großküchen und Capit. des ehem.
Reichsstiftcs Neresheim. Augsburg 1823.
24 S. 8".
0. Andreas Schmid, geb. zu Gundelfingen
21. März 1765, Prvseß 6. Jan. 1784, Primiz
5. Okt. 1788, Professor am Klostergymnasium,
seit 1828 Dvmorganist zu Augsburg, f dort
als solcher 11. Nvv. 1839. (212)
0. Petrus Sonntag, Or. Hol., geb. zuZus-
marshausen 20. Juni 1765, studierte zu Augs-
burg und Dillingeu, Prvseß 7. Aug. 1785,
Primiz 5. Okt. 1788. Er lehrte zuerst an; Kl.-
Gymnasium die Humaniora, von 1792—1803
Professor am akad. Gymu. zu Salzburg, Ivo er
auch Vorlesungen über Aesthetik hielt. 1803
kehrte er nach Neresheim zurück und entwarf
mit K. Ben. Holland den Lehr- und Erziehungs-
plan für das dort auf Wunsch des Fürsten Taxis
zu errichtende Lycenm Larolinum, An demselben
wirkte er als Professor und Präsekt bis zur
Auflösung dieser Anstalt. In; April 1807 kam
er als Professor an das Gymnasium nach
L. Salvator zu Augsburg," und als auch dieses
ausschließlich katholische Gymnasium aufgelöst
wurde, erhielt er die Stelle eines Lourectors
und Professors an der konfessionell gemischten
Studienanstalt zu Augsburg. 1812 wurde er
Pfarrer zu U. L. Frau in Ingolstadt, 1819
Pfarrer in Thannhausen an der Mindel, 1820
Pfarrer in Naßenbeuren, 1830 Pfarrer in Wöris-
hofen, ß in Mindelheim 15. Febr. 1845. (213)

noch eines Reliefs von ihm über den Ort Auern-
heim; alle Straßen, Häuser waren ans Holz ge-
schnitzt, die Gartenzäune und das bergige Terrain
waren sehr zierlich und deutlich angegeben (1842
war dieses Relief noch im Schulhanse zu Auern-
heim). — Er war auch Musiker und komponierte
mehrere Messen in der Bühlerschcn Weise. In;
Kloster wirkte er oft bei Aufführungen von
Theaterstücken mit, und da einmal eine solche
Aufführung wegen Erkrankung einer Hauptperson
unterbleiben mußte, so unterhielt er das Publi-
kum durchs bloße Pantomimen, welches äußerst
befriedigt war. Als Prediger war er originell.
Die Grabschrift verfaßte er sich selbst. Sein
Grabstein ist noch am westlichen Eingänge des
Kirchhofes zu sehen.
loading ...