Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 21.1903

Page: 111
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1903/0119
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
langwierigen Versuche ist, das viel besprochene
und beschriebene, nur in diesem einen Exemplare
bekannte blissale Specials. das wohl vor
1450 gedruckt sein dürfte. Es folgen nun Druck-
werke ans fast allen bekannteren Landern Euro-
pas, soweit sie überhaupt für die ersten 50 I.
der Buchdruckerkunst in Frage kommen. Aus
Schwaben erscheinen U l m, A ngsbnrg, Reut-
lingen, Eßlingen, Lauingcn, Blaubeuren, Mem-
mingen, Urach, Tübingen und Schnssenried (?);
letzteres mit 1 'lerenlins: Loinoeüiae Sex. 8. I. a.
et t)-p. (ca. 1478) Ootd. 19 II 168 ff. NN. (Fol.
I Bl.). (Preis 300 M.). Ein bis jetzt ganz un-
bekannter Drnckort — Reichenstein — taucht
(auf S. 62/63) um das I. 1477 auf mit einem
„Tractat von der Pestilenz", 10 Bl. ohne Sign.,
Cust. und Seitenzahlen, zu 29 Zeilen, 4", welches
aber der Weiler Reichenstein im Lautertale, Ober-
amt Ehingen wohl nicht sein kann. Nicht weniger
als fünf Register erleichtern den Gebrauch des Kat.
Martersteig, Max, Jahrbuch der
bild. Knust 1903, unter Mitwirkung von
Dr. Woldemar v. Seidlitz II. Jahrg. d.
Jahrb. Ges. Berlin, mit 16 Kunstbeilageu
und 76 Textillustratiouen.
Dieses Jahrbuch ist schon bei scinein erstmaligen
Erscheinen nn vorigen Jahre vom Publikum und
der Presse so beifällig aufgenommen worden, daß
man auch dem uns zur Anzeige vorliegenden
neuen (2.) Bde., der sich mit den Kunstereignissen
des I. 1902 befaßt, wohl ohne weiteres einen
guten Erfolg Voraussagen kann, zumal es in der
Kunstliteratur seiner wohlgeordneten enzyklo-
pädischen Anlage wegen tatsächlich eine Lücke
ausfüllt. Während das hübsche Aeuhere das alte
geblieben ist, erscheint der Inhalt in einer noch
reicheren Gestalt, wie im Vorbande. So haben
vor allem die für den Kunstfreund als ein un-
schätzbares Belehrungsmaterinl erwiesenen Ver-
zeichnisse der Künstler, Museen, Akademien rc. eine
eingehende Erweiterung erfahren. Von größeren
Arbeiten wären u. a. Klingers Beethoven von
Alfred Lichtwark, Baukunst von Fried. Ratzel,
die Kunst im Buchgewerbe von Nud. Kautzsch,
die reproduzierenden Künste von Hans W. Singer
hervorznheben. Der illustrative Charakter des
Jahrbuchs, der schon im ersten Jahrgang hervor-
ragend war, ist diesmal noch überboten worden;
an Kunstbeilagen und Textillustratiouen konnten
dem Jahrbuch im ganzen nicht weniger als 92
Kunstwerke beigegeben werden.
Führer durch die kgk. Staatösamm-
luug vaterländischer Altertümer in Stutt-
gart, herausgegeben von der Direktion.
Stuttgart, Verlag von W. Kehlhammer,
1902. Preis ?
Dieser Führer ist ein wahres Bedürfnis, denn
einen Katalog dieser Sammlungen gab es mit
Ausnahme des beschreibenden Katalogs der Neihen-
gräberfunde, bcarb. von Lud. Mayer (Stuttgart,
bei Metzler 1883, erste Abteilung) bis jetzt nicht.
Zwei Sammlungen sind in diesen: Institute ver-
einigt: das kgl. Kunst- und Altertümerkabinett und
die kgl. Staatssammlung vaterländ. Kunst- und

Altertumsdenkmälcr. Dieselben sind in zwei
Sälen des Hauptgebäudes der kgl. Landesbiblio-
lhek, Hochparterre und in einer Gnrtenhalle unter-
gebrncht.
Keller, Frz., Or. oec. pol., die Ver-
schuldung des Hochstifts Konstanz im
14. und 15. Jahrhundert, eine finanz-
geschichtliche Studie, nach archivalischen
Quellen bearbeitet von — Freibnrg i. B.,
Herdersche Verlagshandlung, 1903. S. A.
ans Freib. „D.-A.", 30. Band, 104 S.
Preis 2 M.
Monatsberichte über Kunst und
Kunstwissenschaft. Dritter Jahr-
gang, 1903, herausgegeben in Verbindung
mit Dr. H. Popp (Redakteur) und N.
Freiherr v. Seydlitz, von Hugo Helbing,
München, Abonnementspreis pro Jahr,
12 Hefte, 12 M., nunmehr im Verlag
der Vereinigten Druckereien und Kuust-
anstalten, vormals Schön und Maison, Jg.
Velisch, München (s. „D.A." XIX, 1901
Nr. 3, S. 48).
Diese Zeitschrift, eines der vornehmste» deut-
schen Kunstorgane, fährt fort, sich immer mehr
zu vervollkommnen und zeichnet sich namentlich
durch die Reproduktionen seltener und zum Teil
auch unbekannter Bilder in musterhaften Illu-
strationen aus. Ans den von: dritten Jahr-
gang (1903) bereits vorliegenden drei Heften
mögen folgende Arbeite:: hervorgehoben werden:
I-e portrai: clans I'anliguite clir^tienne von
Eng. Mnntz, A. Dürers Paumgartneraltar in
der Pinakothek von K. Voll; Beitrage zu Hans
Dauch er von Gg. Habich u. s. w.

Aleiiiere Mitteilungen.
Der Bruder des Marsch alls v. Frank-
reich des duc de Valmy, Einwohner
von Rotten bürg a. N.
Der gewesene kaiserlich französische Hauptmann
(Heinrich) Louis Franz Kell ermann, geb.
1733, starb 3. Aug. 1810 in Rottenburg a. N.
ebenso seine Witwe Jsabella Kox, geb. 1750 ii:
London, ch 16. April 1816 in Rottenburg a. N.
Er war ein Bruder des bekannten Warschaus
Napoleons I. Franz Christoph Keil er mann,
geb. 4. Mai 1735, der 1807 Herzog von Valmy
wurde und 12. Sept. 1820 starb. Nach den:
Königreich Württemberg III, 567, sei der zuletzt
genannte identisch mit den: 4. Mai 1735 zu
Blumweiler, OA. Mergentheim, geboreuenBaueru-
sohn Georg Michael Kellermann. Nach andern
Nachrichten ist der Marschall zu Wolfsbuchweiler
bei Rothenburg an der Tauber (d. i. Wolfs-
buchweiler, Gemeinde Blumweiler, OA. Mergent-
heim) geboren. Die OA.-Beschreibung Mergent-
heim (1880) gedenkt bei der Ortsgeschichte nicht
der Geburt Kellermanns. Das annuaire cle
1a nodlesss cks Uranee, 1875, Seite 100 sagt:
Johann Chrysostomns Kellern: nun, prevot
loading ...