Die Dioskuren: deutsche Kunstzeitung ; Hauptorgan d. dt. Kunstvereine — 10.1865

Page: 399
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioskuren1865/0409
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hcrillsgegebell unii rtbigirt

von

Dr. Max Schasler

> 3. December
<’ 1863.

Avonnernentsbedrngungen.

^Die Dioskuren" erscheinen wöchentlich (Sonntags) in 1—1^ Bogen 4to
Zum Abonnementspreise von 1^ Thlr. pränumerando pro Quartal. — Preis
einer einzelnen Nummer 4 Sgr. — Bestellungen nehmen außer der „Expedition
d-r Dioskuren" an:

1. Für Deutschland sämmtliche postanslatlen, Buch- und Rnnllljandlungen

2. Für Großbritanien, Amerika und Australien G. Bender's Buch-
handlung und General-Zeitungs-Agentur in London, 8, Little Newport-stree
Leicester-sq.

Kedactionsbureau Victoriastrasse Nro. 1Ö.

3 nb alt:

Abliandclndc Artikel: Ueber Motive und Behandlungsweise der
Monumentalmalerei. Von M. Sr. (Schluß.)
Korrespondenzen: ^Wien, Ende November. (Ausstellung des
österreichischen Kunstvereins.)

Kunst-Chronik: Notizen aus Berlin, Treuenbriezen, Düsseldorf,
Köln, Frankfurt a. M., Stuttgart, Braunschweig, Dresden,

Wien, Pest, München, Paris, Southampton, Utha (Amerika).
Kunst-Industrie und Technik: Die Fabrikation der Malerpinsel.
Kunstinstitutc u. Kunstvcreine: Wissenschaftlicher Kunstverein
in Berlin. — Thüringer Kunstverein.

AusstcUungskalcndcr.

^ Ueber Motive und Wehandlungswcise der Wonumentatmaterci,

mit besonderer Rücksicht aus die projektirte Ausschmückung des berliner Rathhauses.
Von M. Sr. (Schluß.)

ur Vervollständigung der Idee,
welche das „Gutachten" für
die Ausmalung des großen
Treppenhauses vorschlägt, fü-
1 gen wir noch einige Details
über die Motive zu den großen
Seitengemälden hinzu. In
einer Zwischenbemerkung be-
gründet es die Begrenzung des „Alten" und
„Neuen Berlin" durch den Bruch mit der
alten Zeit, welcher durch die Freiheits-
kriege vollendet wurde. Nach dieser Auf-
fassung also soll auf der einen Seite
das „Alte Berlin", worunter die Zeit des großen Kur-
fürsten bis herab zum Tode Friedrichs des Großen verstanden
wird, mit seinen Hauptvertrelern in Kunst und Wissenschaft,
mit seinen Kriegs- und Friedenöhelden, aus der andern
Seite das „Neue Berlin" (von der Zeit der Frei-

heitskriege bis auf die Gegenwart) in seinen hervorragen-
den Repräsentanten, zunächst den Freiheitshelden selbst,
sodann den großen Männern der Kunst und Wissenschaft
sowie des bürgerlichen Lebens zur Darstellung gebracht
werden. Als passender architektonischer Hintergrund wird
dort das Schloß mit dem Reiterstandbild des
großen Kurfürsten, hier das alte Museum und
(als Hoffnung auf einstige Erfüllung) der projektirte
neue Dom mit dem an die Cornelius'schen
Kompositionen erinnernden Camposanto vor-
geschlagen.

Bei diesen Bildern machte jedoch die große Ausdehnung
in die Länge (a 60') eine Theilung nöthig, und wenn,
wie das Gutachten mit Recht bemerkt, man auch grade
großen Flächen am wenigsten durch Zerlegung in kleinere
und kleinste Bilderchen ihre monumentale Einfachheit und
Größe rauben darf, so schien es in diesem Falle doch ge-
boten, die Hauptkomposition jeder Wand in einen mitt-
loading ...