Fliegende Blätter — 55.1871 (Nr. 1355-1380)

Page: 121
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb55/0125
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

r v

n

. ''Vf U

rocrDeit in allen Buch- und Künft-
igen, sowie von allen Postämtern und "
Zeitungsexpeditioncn angenommen.

. p Bestellungen wcrd
D- Handlungen, ioi

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Subscripiions-

LV. Dd.

E. y preis für den Band von 26 Nummern 3 fl.54 kr.J

ob. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern 0 kr. od. 2'/.. Sgr.

Ich und mein Name.

Humoreske von (ft. f. Lstdetreu.

sichtigsten in diesem Punkte zu rechnen bin. denn mein
Vater hieß — Müller und. um das Maß meiner
Leiden vollzumachen, gab er mir in der heiligen Taufe
den Vornamen August. Man denke, ich heiße August
Müller! Nicht Jeder wird begreifen, welch' ein Unglück
dieser Name in sich schließt; nur gefühlvolle Seelen
können es verstehen und das große Heer jener Unglück-
lichen, die auch Müller heißen, die auch ihren ehrlichen
Namen in jeder Woche im „Kladderadatsch" finden, die
auch bei der Frage eines Polizisten: „Wie heißen Sie?"
und bei ihrer Antwort: „Ich heiße Müller!" stets !
den Zornausbruch fürchten müssen: „Was, Müller?!
Sie wollen mich noch zum Besten haben? Herrrr! das
! ist Beleidigung eines Beamten im Dienst! Herrrrr! Mit
auf die Wache!" Doch — das sind kleine Leiden
meiner Unglücksgefährtcn; zu ihrem Tröste und zum
Nutzen der geehrten Leser werde ich meine großen
Leiden hier kurz mittheilen.

Mein Vater hat mir und meinem Bruder ein Ver-
mögen hinterlassen, das uns in den Stand gesetzt hat,

] sorgenfrei leben zu können. Dieser mein Bruder heißt
Wilhelm, und obgleich er das allen Müllern anhaftende !
Unglück theilt, fühlt er es doch nicht. Er ist älter wie
ich, bedeutend starker, doch ist er leider kein Gefühls-
mensch wie ich. Er lacht so laut, daß man es geradezu
unanständig nennen kann, ihm fehlt der gesellschaftliche,
feine Schliff, der mir eigen ist und beschäftigt sich mit
; Dingen, die einem wahrhaft Gebildeten zuwider sein
j müssen. Ewig schwatzt er vom Abhärtkn, läuft meilen-
Man kann bei der Wahl seiner Eltern nicht vorsichtig genug zu ! weit zu Fuß, liebt die Jagd, kurz, tfjut alles Mögliche,
-i'erfe gehen! Leider muß ich gestehen, daß gerade ich zu den Unvor- ■ um, wie er sagt, feinem Körper zu nützen und die j

16

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Ich und mein Name"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Kommentar
C.F. Liebetreu

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Barth, Ferdinand
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Mann <Motiv>
Literarischer Salon
Paar <Motiv>
Humoreske
Fächer <Motiv>
Karikatur
Deklamation
Junge Frau <Motiv>
Sofa <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 55.1871, Nr. 1370, S. 121 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...