Oechelhäuser, Adolf von ; Kraus, Franz Xaver [Hrsg.]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 4,4): Die Kunstdenkmäler der Amtsbezirke Mosbach und Eberbach — Tübingen [u.a.], 1906

Seite: Vorwort_1
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm4bd4/0004
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
it der vorliegenden vierten Abtheilung, die die Kunst-
denkmäler der Amtsbezirke Mosbach und Eberbach
enthält, schliesst der IV. Band des Kunst-Inventarisations-
werkes von Baden. Bildeten die Reste römischer Kultur in den vom
limes durchzogenen Strecken den Schwerpunkt des letzt erschienenen
Theiles, so sind es diesmal die zum Theil in Trümmer liegenden,
zum Theil wohlerhaltenen herrlichen Burgen des Neckarthaies, neun
an der Zahl, welche das Hauptinteresse in Anspruch nehmen. Da-
neben bieten altromanische Bauten-, wie die S. Gangolf-Kapelle bei
Neudenau, gothische Gotteshäuser, wie die Notburga-Kirche zu Hoch-
hausen und die Mosbacher Stadtkirche, Wasserschlösser wie Lohrbach,
Presteneck und das Templerhaus in Neckarelz, ferner die malerischen
Wohnhäuser in Mosbach und Eberbach in Verbindung mit werthvollen
Resten mittelalterlicher Wandmalerei und Skulptur eine Fülle des
kunstgeschichtlich Bemerkenswerthen und künstlerisch Werthvollen.
Der Bearbeitung der prähistorischen und römischen Alterthümer
hat sich auch diesmal Herr Geh. Rath Dr. E. WAGNER unterzogen,
die Beschreibung der Burg Hornberg stammt aus der Feder des
Regierungsbaumeisters und Privatdozenten an der Technischen Hoch-
schule zu Darmstadt, Herrn Adolf ZELLER. Die historische Ein-
leitung und die Grundlagen zu dem Artikel Eberbach hat Herr
Bürgermeister Dr. J. G. WEISS von Eberbach zu liefern die Güte
gehabt, Herr Dr. Karl SOPP vom Grossh. General-Landesarchiv
zu Karlsruhe die Geschichte des Schlosses Zwingenberg und Herr
Zeichenlehrer Karl GUTMANN in Karlsruhe den Artikel über
loading ...