Meier-Graefe, Julius
Pyramide und Tempel: Notizen während einer Reise nach Ägypten, Palästina, Griechenland und Stambul — Berlin, 1927

Page: 82
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/meier_graefe1927/0098
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NOCH EINE FAMILIE

abtun und für vernünftige Erziehung sorgen. Dazu gehört
vor allem Hebung der Frau.“ —

Oh es nicht so etwas wie eine Frauenbewegung gebe,
fragte ich. Er lachte. Das gebe es freilich. Darunter ver-
stehe man Aufhebung des Schleierzwangs und seidene
Strümpfe. Bei dieser Bewegung gerate die Frau aus dem
Harem auf die Straße.

Babuschka war empört, zu vernehmen, daß der Mann
hier von heute auf morgen die Frau wechseln kann, ohne
von der Obrigkeit gehindert zu werden. Die Frau darf
nur den Schmuck mitnehmen, und deshalb trägt sie ihn
Tag und Nacht an allen nur denkbaren Körperteilen. Wir
sprachen über Schulen. Natürlich war der junge Herr
begeisterter Anhänger des Schulzwangs und erhoffte alles
von der Minderung der Analphabeten. Zuletzt erkundigte
ich mich nach der Zahl der Ehetrennungen. Dabei stellte
es sich heraus, daß bei uns zwanzigmal so oft geschieden
wird als in Ägypten. Das verblüffte den Studenten. Immer-
hin bleibe aber doch dabei das Becht der Frau gewahrt. —
Diese Illusion wollte ich ihm nicht nehmen.

82
loading ...