Meier-Graefe, Julius
Pyramide und Tempel: Notizen während einer Reise nach Ägypten, Palästina, Griechenland und Stambul — Berlin, 1927

Page: j
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/meier_graefe1927/0477
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
QUOD ERAT DEMONSTRANDUM

subalternen Zeichners, der schon verschiedentlich in Ober-
ägypten restauriert hat. Früher war er Angestellter bei
der Eisenbahn. Braver Mann, selbstverständlich. Es sind
alles ehrenwerte Leute.

Eben diese Einsicht rief in mir einen komischen Eifer
hervor. Da an dem guten Willen des französischen Philo-
logen und Generaldirektors nicht zu zweifeln war, han-
delte es sich nur darum, den schlecht informierten Papst
in einen besser informierten zu verwandeln. Dies konnte

meiner laie':
aber angeseE.
Stelle in zul_
gen zu unteiE_
grenzung d(E
entschloß, iE


CI 1111C11 1 UI —

Eingriff in E_2?
werde er d(E_
Der ZweiE_co
wundre ihnE
einem Phile E N
es war ganE
Herrschafte E-
Der Dritt-E"^
Er habe soeE-
gegraben,
selbst für d —

aten sich
obersten
orstellun-
chere Be-
rn an sich
' viel er-

grabungs-
s Minuten
rte, hörte
an diesen
Nächstens

Nun, das
man von
lr gut so,
sich die

, na ja. —
üchs aus-
entheorie
Er wolle
ike a sit,

lie hatten
fand sich

259
loading ...