Meier-Graefe, Julius
Pyramide und Tempel: Notizen während einer Reise nach Ägypten, Palästina, Griechenland und Stambul — Berlin, 1927

Page: 216
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/meier_graefe1927/0252
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
LUXOR

zösin und dem Engländer mit dem Turban und dem all-
gemeinen Flimmern, sieht sich die Säulen nicht an, da
sie ja nicht weglaufen. Natürlich werden wir sie ganz
genau, wie es sich gehört, in Augenschein nehmen,
denn sie sind etwas anderes als Edfu und Kom-Ombo,
aber jetzt macht es mehr Spaß, mit den Augen herum-
zuflitzen und Nizza zu spielen. Babuschka will immer
nochmal den Weg zurück und zwei Minuten an der Lan-
dungsstelle stehenbleiben. Eigentlich, so ganz richtig ele-
gant sind die Menschen doch nicht. Nun ja, ein paar
schon, aber so im allgemeinen, wie man sich’s gedacht
hat, lange nicht. Etwas fehlt immer, und im besten Fall
einer auf hundert. Dicke können überhaupt nicht vor-
nehm sein, klar.

Hinterher im Hotel hat man nichts anderes gesehen
als die großen Säulen mit ein bißchen Weiß dazwischen
und Wimpel.

Wir sind weiter unten am Nil untergekommen in dem
einzigen Hotel, dessen Garten direkt an den Fluß geht.
Ein sehr schöner Garten mit leuchtend rot blühenden,
buschartigen Bäumen, die den komplizierten Namen
haben; ein verführerisches Bot mit viel Lila, das in je-
dem anderen Material kitschig wäre. In den beiden Bäu-
men am Ausgang nach dem Nil sitzen ein paar kleine
Affen, die einem die Uhr aus der Westentasche holen. Wir
haben gemischtes Publikum und einen mäßigen Koch, aber
den schönsten Blick auf das andere Ufer. Von der Espla-
nade aus haben auch die Berge Umrisse von Nizza. Uns
liegt die Hauptmasse des Plöhenzugs gegenüber, in dessen
Tälern sich die Tempel und Gräber der Totenstadt be-
finden. Das Gestein stuft sich oft in Beihen paralleler
Senkrechten, die verengten gotischen Fenstern gleichen
und Galerien in das Innere zu öffnen scheinen. Es lag
nahe, hier an Felsengräber zu denken. Vor dem Gebirge
dehnt sich, viel breiter als in Assuan, das Fruchtland in

216
loading ...