Meier-Graefe, Julius
Pyramide und Tempel: Notizen während einer Reise nach Ägypten, Palästina, Griechenland und Stambul — Berlin, 1927

Page: 244
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/meier_graefe1927/0286
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
BENIHASAN

besuchen, die aus der elften und zwölften Dynastie stam-
men. Morgens vier Uhr fünfundzwanzig traf der Zug in
Minje ein. Man muß sich seine Erleuchtungen etwas ko-
sten lassen. Das Erlebnis in dem süßen Edfu hielt uns ab,
ein Hotel aufzusuchen. Im Bahnhof gab es ein anständi-
ges, von einem Griechen, keinem Ptolemäer gehaltenes
Büfett. Dort machten wir uns unseren Tee und druselten
noch ein Weilchen. Um sieben nahmen wir ein Auto, und
die Gräbersuche begann. Minje produziert heftig Baum-
wolle und Zucker und macht mit seinen halbeuropäischen
Straßen den Eindruck einer oberschlesischen Grenzstadt
im Bezirk der Schlote. Man kam an Arbeiterkolonnen vor-
bei, die sich mit denselben Gesichtern wie bei uns zur
Schicht begaben, durch eine Unmenge von Ortschaften
und durch reiches Fruchtland. Irgendwo ließen wir das
Auto und begaben uns durch Zuckerfelder zum Nil, ge-
führt von einem Eingeborenen, der keine Ahnung hatte.
Wir setzten zusammen mit einer Kuh über den Fluß und
gingen ein Biesenstück zurück. Immer mehr backschisch-
lüsterne Kerle, die sich für totsichere Führer ausgaben,
kamen dazu, widersprachen sich wie Spezialärzte, und
Babuschkas Erbitterung stieg. Als ich eben das Bennen
aufgeben wollte, erreichten wir die Gräber, und es stellte
sich heraus, daß wir sie vor zwei Stunden, als wir den
ersten Führer nahmen, gerade vor der Nase gehabt hatten.

Es lohnte sich. Gleich das erste Grab war ein ungemein
wohnlicher Saal von sehr schönen Verhältnissen. Die ver-
blaßten Wandbilder konnten uns nach Der-el-bahri nicht
reizen, aber einen Baum von dieser Schönheit gab es im
Tempel der Platschepsut nicht. Säulen, von denen noch
zwei erhalten sind, tragen die Decke, Bündelsäulen, den
großen in Luxor entfernt verwandt, näher denen, die wir
im Karnak fanden, aber unvergleichlich schöner. Der Typ
geht, wie die Gelehrten behaupten, nicht auf den Papyrus,
sondern auf den Lotos zurück, aber nicht diese botanische

244
loading ...