Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

Erstes Kapitel
Was maßen Kandide in einem schönen Schlosse erzogen
und aus demselben sortgejagt wird
^^m Herzogtum Westfalen aus dem Schlosse des Herrn Barons von Donnerstrunkshausen
ward mit der jungen Herrschast zugleich ein junger Mensch erzogen, ein gar liebes,
sanstes Geschöpf", aus dessen kleinstem Gesichtszug Sanstheit hervorblickte. An Kops fehlte
es ihm gar nicht, und doch war er so offen, so rund, so ohne alles Arg wie unsre Ahnen.
Eben deswegen, glaube ich, nannte ihn Baroneß Engeline, Schwester des Herrn Barons,
Kandide i.
Kandide war — munkelten die alten Bedienten im Hause — eine heimliche Liebessrucht
von ebenbesagter Schwester des Herrn Barons und einem guten ehrlichen Schlage von
Landjunker aus der Michbarschast.
Der Herr Baron Hans Jost Kurt von Donnerstrunkshausen war einer der Matadore in
Westfalen, denn sein Schloß hatte Tür und Fenster, ja sogar einen austapezierten Saal.
Seine Kettenhunde stellten, wenn Mt an Mann kam, eine Iagdkoppel vor, seine Stall-
knechte die Jäger, und der Priester im Dorse den Qberschloßkaplan. Alt und jung nannte

L
 
Annotationen