Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 18.1893

Page: 65
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1893/0075
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ό. ΚΕίΐΝ, INSCHRIFTEN VOM ATHOS β5
Stunde westlich vom Kloster entfernt seien: ich habe diesel-
ben leider nicht mehr aufsuchen können.
2. Auch die Bewohner der Μονή των Ίβηρων betonen mit
Recht, dass sich ihr Kloster, das ebenso wie Vatopedi noch
heute ein guter Hafen auszeichnet, auf der Stelle einer alten
Stadt erhebe. An der östlichen Aussenmauer des Klosters ist
eingemauert ein vor wenig Jahren hier in der Nähe gefunde-
nes spätrömisches Grabrelief (hoch 0,48, breit 0,60m). Ein
Reiter mit flatterndem Mantel sprengt nach rechts. In der
Rechten schwang er eine Lanze, die man sich gemalt denken
muss, da kein Loch zum Einsetzen einer Lanze aus Metall
vorhanden ist, gegen einen Eber, der hinter einem mit einer
Schlange umwundenen Baume hervorkommt. Unter dem
Pferde ein nach rechts laufenden Hund. Unter dem Relief
steht die Inschrift (Buchstabenhöhe 0,02ru):
ΖΩΣΙΜΟΣΖΕΙΠΥΡΟΝΤ ΟΣΧΑΙΡΕ
Ζώσιμος Ζειπύροντος χαϊρε.
3. ln demselben Kloster und ganz in der Nähe von Nr. 2
eingemauert findet sich folgendes etwa 0,16 hohe, 0,54ra breite
Fragment; es ist leider zum Teil stark verschmiert.
ΡΙΟΕΕΥφΡΟΕΥι
’T Η A I Ο P OON4
An allen Seiten gebrochen. Buchstabenhöhe 0,035 (das
kleine O oder Θ in Zeile 2) bis zu 0,075 (φ).
Magnesia am Mäander, 2 Okt. 1892.
OTTO KERN.

ATHEN. MITTHEILUNGEN XVlII.

h
loading ...