Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 36.1911

Page: 235
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1911/0253
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

FRAGMENTE MYRENISCHER WANDGEMÄLDE 235
licher Weise umwickelt, wie auf dem Sardonyx von Vaphio
(Mercklin S. 24), die Umwickelung greift auch aufs Joch über
und setzt sich am Deichselende fort. Die dunklen Streifen
über und unter der Deichsel bedeuten vielleicht eine Verbin-
dung der Jochbogenenden mit der Deichsel (Mercklin S. 17);
allerdings wäre bei dieser Erklärung ihre Länge sehr auffal-
lend. An der Längsverbindung hängt ein breiter Streifen,

Abb. 1. Fragment eines Wandgemäldes aus Mykenai.
von dem zwei 'Wimpel' herabhängen. Ob und wie sie mit
der Deichsel verbunden sind, lässt sich hier nicht erkennen.
Nach Analogie anderer Darstellungen, auf denen meist nur
der dem Wagenkorb zunächst befindliche sichtbar ist (Merck-
lin 16 ff.) i, möchte man sie sich frei in der Luft endigend
' Zwei Wagen (223 u. 229) auf noch unpublicierten knossischen Schrift-
täfelchen zeigen drei solche Wimpel, ein weiterer (230) zwei.
loading ...