Fliegende Blätter — 65.1876 (Nr. 1615-1640)

Page: 105
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb65/0108
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- Erscheinen wöchentlich ein Mal. Preis des Bandes

14. Handlungen, sowie von allen Postämtern und J1LCJ28* (26 Nummern) 6 Mark 70 Pf,, excl. Porto bei LXV. Bd.

Zeitungsexpeditionen angenommen. directem Bezüge. Einzelne Nummern 30 Pfennige.

Zwei Quittungen.

Eugen ist der Liebling aller Frauen. Sie sind total ver-
harrt in ihn. Und warum? Ist er schön? Nein. Ist er reich?
©ott bewahre. Ist er berühmt oder berüchtigt? Das Eine ebenso
'Denxg als das Andere. Mein Gott, was ist er denn? So hört:
Wer es, wie er, in der Verstellungsknnst einmal so weit
gebracht hat, daß er die Frauen und ihre Reize sn ba^atelle
behandeln kann, der wird eher, als er glaubt, auf sie Eindruck
Aachen. Eugen ist ein Muster von einem Manne. Stellten
sich alte Männer so gleichgültig, kalt und frostig, wie Eugen,

besäßen alle Männer so viel Bosheit, als er, die halbe Frauen-
welt käme in's Narrenhaus.

Eines Tages saß Eugen ans seinem Sopha und verschluckte,
in süßem Nichtsthnn versunken, den duftigen Ranch seiner Cigarre

— da trat der Briefträger ein, der ihm ein Billet von der Stadt-
post brachte.

„Ein Billet . . . rosenfarbiges Papier . . . Goldschnitt
. . . eau de mille üeures-Gcruch! gewiß wieder ein Liebes-
brief," sagte Eugen zu seinem Freunde Adolph, der am
Fenster stand, und die Schönen der Straße lorgnettirte, „wenn
man mich doch mit dergleichen! Zeug in Ruhe ließe, — wochen-
lang treibt er sich bei mir auf den Tischen herum, und dient
mir höchstens dazu, meine Cigarre in Brand zu setzen."

„Eugen, was bist Du für ein glücklicher Mensch — Dir
ist etwas ganz gleichgültig, was Andere vor Freuden außer
sich bringt!" rief Adolph, neugierig das duftende Billetchen be-
äugelnd, „willst Du es denn nicht lesen?"

„Lies es mir vor, wenn es Dir Vergnügen macht!"

Und Adolph las das Briefchen vor:

„Eine Dame wünscht Sie kennen zu lernen. Sie
können sie morgen auf dem Maskenbälle finden. Dainit
Sie sich nicht irren, folgende Wahrzeichen: schwarzes Sammt-
klcid — Blondcnspitzen — Silbergürtel — rothsammtcnes
Barett mit Reiherfedern — Korallen im schwarzen Haar —
und eine weiße Schleife am linken Oberarm. Die Dame,
die in 6 Tagen auf ihre Güter reist, erwartet Sic. Geben
Sie sich auf dem Balle als Cocurbube zu erkennen!"

„Nun, Freund Eugen, was sagst Du dazu? Wirst Du
Dich morgen Abend einstellen?"

„Nein, Theuerster, das geht nicht. Ich bin schon versagt,
die niedlichste aller Tänzerinnen gibt mir morgen ein Rendezvous

— zertheilen kann ich mich nicht — 0 Gott, ich werde noch


Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Zwei Quittungen"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Merkmal
Maskerade
Erkennung
Ball <Tanzfest, Motiv>
Einladung
Kostüm
Junge
Karikatur
Frau <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 65.1876, Nr. 1628, S. 105 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...