Fliegende Blätter — 65.1876 (Nr. 1615-1640)

Page: 185
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb65/0188
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
24. Handlungen, sowie von allen Postämtern und ro‘
Zeitungsexpeditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Preis des Bandes

(26 Nummern) 6 Mark 70 Pf., excl. Porto bei LXV. Vd

birectem Bezüge. Einzelne Nummern 30 Pfennige.

Mein Ring.

Ich trat soeben aus dem Portal zum Eingang des Concert-
Etablissements „Orpheus" und wollte die Margartstraße ent-
zu meinenl gewöhnlichen Souper wandeln, als eine dicht ver-
schleierte, und wie ich ans dem elastischen Gange schließen durfte,

jnitge Dame mit eiligen Schritten an mir vorübereilte. Noch
ganz befangen von den soeben gehörten Melodieen, welche mir
in allen möglichen Variationen in meinen Ohren fortsummten,
ging ich, ohne mich — zu meiner tugendhaften Ehre sci's ge-
sagt — irgendwelchen frivolen Gedanken hinzugeben, der schnell
dahinschwebenden, mnthmaßlich Schönen, nach. Sic bog so-
eben in eine wenig belebte und um diese Zeit ganz stille
Nebenstraße ein, und so faßte ich mir ein Herz sie anzu-
reden. „Verehrtes Fräulein, gestatten Sic einem jungen, an-
ständigen Mann, Sie bei nachtschlafender Zeit zu begleiten,
denn nur zu leicht ist eine junge Daipe um diese Stunde ;
Insulten und Belästigungen von Seite leichtfertiger Männer
ausgesetzt!"

„Mein Herr," erwiderte sie mit einer Stimme, welche mich
in wahrhaftes Entzücken versetzte, „ich nehme Ihr freundliches
Anerbieten dankbar an und hoffe, daß Sie sich meinetwegen
keinem Uuwege zu ihrer Behausung aussetzen."

Ich versicherte meiner Begleiterin das Gcgeutheil und
schritt neben derselben, nachdem ich ihr meinen Arm gereicht, in
leichtem Geplauder die Straße entlang. Nach und nach erfuhr
ich, daß meine liebenswürdige Schöne Julie heiße, im Theater i
gewesen, ihren Bedienten, welcher sie dort abholen sollte, ver- j
säumt hatte und nun sich allein auf dem Wege nach Hause
befand. Sie erzählte mir, sie sei nicht von hier, sondern habe !
ein Landgut ganz in der Nähe, und sei nur diesen Abend zum j
Besuch der Oper in der Stadt gewesen.

Wir waren indessen an's Ende der Straße gelangt, und
machten vor dem daselbst befindlichen Hötel Halt; indem meine
Bekanntschaft auf das Haus wies, sprach sie in höflichstem
i Tone: „Mein Herr, wollen Sie sich meine Freundschaft erwerben,

21

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Mein Ring"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Herr <Motiv>
Begegnung <Motiv>
Heimkehr
Nacht <Motiv>
Straße <Motiv>
Ansprechen
Karikatur
Junge Frau <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 65.1876, Nr. 1638, S. 185 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...