Wagner, Heinrich
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Oberhessen: Kreis Büdingen — Darmstadt, 1890

Page: 238
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_buedingen/0257
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
238

KREIS BÜDINGEN

Fig. IIQ. Ortenberg. Süd-Portal der Pfarrkirche.

Zu beiden Seiten der Rundbogenthüre ist je ein kleines, lanzettförmiges
Spitzbogen-Fensterchen erhalten. Ein ebensolches Fensterchen, das sich an der
Nordseite vorfindet, hat an der Innenseite des Gewendprofils das Steinmetzzeichen ^
das an den Werkstücken des Chors häufig vorkommt (3 auf S. 236). Auch
einige zweiteiligen Masswerksfenster der Nordseite haben dieselbe Formbildung wie
diejenigen des Chores und müssen ungefähr gleichzeitig mit diesem um 1385 hergestellt
worden sein.

Am nördlichen Seitenschiff führt eine Treppe von aussen zum Herrscbafts-
stübchen auf der Empore, deren Eingangsthüre der Renaissancezeit angehört. An
der Aussenseite des Chores über der Sakristei, welche letztere nach ihren Bauformen
gegen Ende des 14. Jahrhunderts zu setzen ist, sind zwei Reihen Verzahnungs-
loading ...