Wagner, Heinrich
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Oberhessen: Kreis Büdingen — Darmstadt, 1890

Page: 265
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_buedingen/0285
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
RONNEBURG

265

Von Graf Heinrich rührt auch die obere Hälfte des runden Hauptturms der
Burg her, dessen Warte in zierlicher auch auf die Ferne wirksamer Ausgestaltung
erdacht und in Hausteinen ausgeführt ist. Über dem alten aus Bruchsteinen ge-
mauerten unteren Teil des Turmes, der vermutlich noch aus dem 13. Jahrhundert
stammt, beginnt eine Wendeltreppe (Fig. 142), die bis unter die" gewölbte Kuppel,
und auf die Turmgalerie ins Äussere führt. Von hier aus geniesst man eine ent-
zückende Aussicht auf Täler und Hügel der Wetterau.

Von den vorher-
gehend beschriebenen Ge-
bäuden giebt die Ansicht
des inneren Schlosshofs
(Fig. 144) ein Bild, so wie
es vom Eckfenster des
Saales 6 aus erscheint.
Links steht der vor-
springende Fachwerksbau
auf Steinwerk von 1555,
rechts im Vordergrund
schliesst sich an den Saal-
bau von 15 70 die hohe,
einst mit Wehrgang ver-
sehene Ringmauer an.
Ausserhalb derselben und
am südwestlichen Eck der
Thorhalle 4, ist unten ein
Guckerker mit Terrasse
angebaut.

Den westlichen Flügel
des Schlusses bildet das
hohe Steinhaus mit weit-
hin sichtbaren Giebeln.
Dies ist nächst dem Turm-
unterbau der älteste Teil
des »Hauses Ronneburg«,
von dem im Verzeichnis
von I570 (S. 262, Anm.**) &g- >45- Ronneburg. Schlosskapelle.

bemerkt ist, dass »anfangs,

da es die Herrschaft an sich gebracht, kein Geben mehr, als der oberst steinern
Stock, darunter die Hof-Stuben und Küchen ist, vorhanden gewesen«. Es umfasst
in der That im Erdgesehoss den stattlichen mit spätgotischem Sterngewölbe über-
spannten Saal 6 (Fig. 143), der ähnlich demjenigen von 1470 des Büdinger
Schlosses (S. 68) gestaltet und mit einem 1546 angebauten Renaissanceerker ver-
sehen ist, so wie die Küchen 7 und 8 mit den zugehörigen drei Wirtschaftsräumen.
In den oberen Stockwerken enthält der Bau grosse Säle, und an einem derselben
loading ...