Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 52.1901-1902

Page: 286
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1901_1902/0307
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Unsere Bilder.

H68. von der Karlsruher Jubiläums-Kunstausstellung. Gfenecke von Ulax Länger, Karlsruhe.

stand des panauer Kunstgewerbe-Vereins, Fabrikant
Jul. Steinhauer, bezogen werden. *

in Preisausschreiben für Teppichentwürfe er-
lassen die „Wurzener Teppich- und Velours-
Fabriken". Ts handelt sich um neue und originelle
Muster für Smyrnateppiche; dabei sind sowohl Ent-
würfe in moderner und orientalischer Richtung, wie
solche in den historischen Stilarten zugelassen. Teppich-
größe ^ X 3 Meter; die Entwürfe sind farbig in
1I5 der wirklichen Größe zu fertigen. Die Entwürfe
müssen bis spätestens \0. September an die Direktion
der Kgl. Kunstgewerbeschule zu Dresden eingesendet
werden. Drei Preise: fOOO, 300, 300 RI. für die
drei besten Entwürfe; der Ankauf weiterer Ent-
würfe ist besonderer Vereinbarung Vorbehalten. Bei
gleichwertigen Arbeiten bleibt den Preisrichtern eine
andere Verteilung der Preise anheimgestellt, wobei
jedoch sowohl Anzahl wie Gesamtsumme der Preise
(1800 AI.) eingehalten werden. Bei ungenügender
Beteiligung an diesem Wettbewerb sind die Preis-
richter berechtigt, denselben nochmals auszuschreiben
und die eingesandten Arbeiten (falls kein Einspruch

erfolgt) für die zweite Preisbewerbung zurückzustellen;
hiernach hat jedoch die Preisverteilung unter allen
Umständen zu erfolgen. Das Preisgericht ist fast
nur aus Fachleuten zusammengesetzt, ch

(Unsere (Kikder.

ehört die erste pälfte der Bilder dieses
peftes dem Gebiet des Flachornaments
an, so befaßt sich dagegen die zweite
mit der Raumausstattung. An deren
Spitze stehen die Entwürfe zu drei von
Architekt Otto Schnartz, München, herrührenden
Räumen. Die Ausstattung der Offiziersspeiseanstalt
des 2. schles. Grenadierregiments „König FriedrichIII."
in Breslau (Abb. H55 u. ^56) erfolgte im Auftrag
der Erbprinzessin von Sachsen-Meiningen, die zur
Zeit denselben Künstler zur Einrichtung eines
Offiziersdamenstifts in Krummhübel in Schlesien zu-
gezogen hat. Das abgebildete Billardzimmer besitzt
einfachen Hellen Anstrich an Decken und Wänden -

286
loading ...