Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 52.1901-1902

Page: 220
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1901_1902/0239
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Alex. Schönauer.

Der nun folgende größte Raum barg neben
einer interessanten Gruppe von Metallarbeiten, als
Schalen^ Leuchter, Vasen rc. in Messing und Rupfer,
letzteres mit stellenweise hübscher Patina, auch das
Wenige was von Möbeln ausgestellt war; einen
praktischen, originellen Lehnstuhl möchte ich speciell
herausheben, ferner sah man Bucheinbände fertig
und in Entwürfen, ebenso Stoffe zu Wandbespannung
und Entwürfe zu solchen.

Endlich waren auch in Edelmetall, Gold und
Silber, einige Schmnckgegenstände ausgestellt, Eolliers,
Knöpfe, Nadeln, Brachen ic. und Entwürfe zu solchen;
auch sie zeigten Verständnis für die Formenwelt, mit
der die Meisterkurse bekannt machen sollten. Einige
hübsche Arbeiten in Schildkrot, meistens Kämme,
sind noch zu erwähnen, und damit dürfte flüchtig
über den Inhalt der Ausstellung berichtet sein.

Um nun ein Gesamtnrteil abzugeben, ist zu
berücksichtigen, daß das ganze Unternehmen ein
völlig neues war, daß die Person des Lehrers und
die Schüler und Schülerinnen sich erst zusammen- und
einarbeiten mußten; endlich, daß die jeweilige Dauer
des Kurses nur q, Wochen betrug. In Anbetracht
dessen ist das erzielte Resultat ein sehr erfreuliches
und hochbeachtenswertes zu nennen. Es wurde mir
allerdings auch versichert, daß Lehrer und Schüler
voll Eifer an die Sache herantraten und daß ersterer

358. Landhaus, Eingang. Architekten Gebr. Rank,
München.

sich bemühte, fein Bestes
zu geben und letztere
es eifrigst aufnahmen.

Die Kosten endlich
jeden Mcistsrkurses be-
trugen 3000 M. als
Künstlerhonorar, wo-
gegen alle Entwürfe,

Modelle und Arbeiten
den, Museum zu Eigen-
tum verbleiben. Die-
selben sind verkäuflich
und ist hierzu speciell
ein kleiner Laden in
der Kaiserstraße von
Professor Behrens ein
gerichtet worden. Nicht
ohne Freude, aber mit
einigem Neid muß
man sehen, daß der-
artiges in Nürnberg
sein kann, aber nicht
in München, dort gibt
es den nötiget, Raum
m,d die Mittel aus
vorhandenen Fonds, in
München leider bis
jetzt nicht.

Aber sei dem, wie
es wolle, Dank gebührt dem Anreger, Gberbaurat
v. Kramer, Dank dem Leiter der Kurse, Professor
Behrens, und auch allen Teilnehmern an dei, Kursen.

Sie haben Gutes gewollt und Schönes damit
erzielt, darum vorwärts auf der betretenen Bahn!

?. M.

(Tee (lLunsthandwerße junge
Mannschaft.

9. (Akcx. Schönauer

oldschmied Alex. Schönauer zählt zu
jenen Kleinmeistern, die es dem Iahr-
marktscharakter der letzten Pariser Welt
ausstellung zum Trotz gewagt haben,
nüt ihren Arbeiten den friedlichen Kampf-
platz an der Seine zu betreten; den meisten Nicht-
pamburgern wurde sein Name damals zuerst bekannt.
Wer seinen Pokalen, Schalen, Bestecken einige Auf-
merksamkeit schenkte, dem mußte sofort die Familien-
ähnlichkeit mit Münchener Arbeiten dieser Art aus-
sallen; die Verwandtschaft ist auch leicht nachweisbar.
Schönauer ist ein Kind der Stadt München, wo er

220
loading ...