Prähistorische Blätter — 6.1894

Page: 83
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/praehistbl1894/0123
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Prähistorische Blätter.

Uuter Mitwirkung von Forschern und Freunden der prä-
historischen Wissenschaft herausgegeben

von

Dr. Julius Naue in Miinchen.

Abonnementspreis

pro Jahr ß Nummern (mit Abbildangen) bei portofreier Zusendung 3 Mark.

VI. Jahrg. 1894. München Xr. 6 mit Taf. XVI—XX.

Inlialt:

I)ie Thierornamentilc der Völkerwanderungszeit. Von Dr. Sven Söderberg in
Lund. Mit Textabbilduugen und Tafel XVI- XX. (Fortsetzung nnd Schluss.) Aus-
grabungen u. Funde. — Litteratur. — Versammlungen u. Vorträge. — Verschiedenes.

Nachdruck der Hauptartikel ohne eingeholte Genehmigung der Redaclion ist untersagt.

Die Thierornamentik der Völkerwanderungszeit.

Von Dr. Sven Söderberg.

Mit Tafel XVl-XX.

(Fortsetzuug und Schluss.)

Alle bisher untersuchten Thierfiguren verzieren die Rän-
der der betreffenden Gegenstände. Untersucht man nun die
Figuren auf den Oberflächen, so wird man in den beiden
ersten Jahrhunderten der merowingischen Periode das gleiche
Motiv wiederfinden: das von der Seite gesehene, lie-
gende Thier (Löwe oder Greif), 1), so dass angenommen
werden muss, der Ursprung sei der gleiche wie in dem vor-
hergehenden Falle, Auf den ältesten Gegenständen sind die
Thiere sehr naturaiistisch dargestellt, so z. ß. auf einer Fihel
desselben Typus wie Figur 10, und. auf einem anderen Stücke
aus Norwegen. 2) Auf jüngeren Schmnckgegenständen u. s. w.
sind dre Figuren dagegen barbarisirt. Die Fibeln Tafel XIII,
18 und Tafel XIX, 19, 20 sind longobardisch und gehören
dem VII. Jahrhundert an. Figur 18 hat sieben liegende
Thiere, von denen vier unvollständig sind. Auf dem unteren
Theile der Figur 19 sieht man zwei vollständige Thiere, auf

1) Eine Ausnabme vou der ßegel, das Thier liegeud darzusteUen, wird
durcb Thierfigureu gebildet, die sicb auf Fibelu eines bestimmteu Typus
vorfinden. Die hier, Figur 17 a, abgebildete Fibel ist longobardisch und
liegt in dem Museum iu Udine (Italien); die Verzierung zeigt 2 stebeude
Tbiere, die als Greifen genügend gekennzeicbnet sind. Die Tbiere auf an-
deren Fibeln derselben Classe baben schematische Formen, und sind zweifellos
ais degenerirte Greifen zu betrachten. Lindenscbmidt, L., Altertbümer unserer
beidn. Vorzeit. I, X, 8, 2 und III, VI. 6, 4; ferner derselbe, Hand-
buch etc. Taf. XVIII, Fig. 2.

2) Aarsberetning, udgiven av den norske Fornmmdesforening. 1879.
Pl. VIJ, ,Hg. 40 u. 1882. Pl. II, Fig. 10.

6
loading ...