Deutsche Kunst- und Antiquitätenmesse [Editor]
Die Weltkunst — 5.1931

Page: 5 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wk1931/0051
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
^Februar 1931

V. JAHRGANG, Nr. 5

D I E


WE
ART^AVORLD ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT

NST
LMONDE^AKES

ÖAS INTERNATIONALE ZENTRALORGAN FÜR KUNST / BUCH / ALLE SAMMELGEBIETE UND IHREN MARKT

^scheint jeden Sonntag im Weltkunst-Verlag, G. m. b. H.,
’J'Tlin W62, Kurfürstenstr. 76-77. Telegramm-Adresse: «Weltkunst Berlin»,
fjankkonto: Deutsche Bank u. Disconto - Gesellschaft, Depositen-Kasse M,
®erlin W 62, Kurfürstenstr. 115. Postscheckkonti: Berlin 118054; Den
145512; Paris 1187 32 ; Prag 592 83; Wien 114783; Zürich 8159
SER BÜRO: 5, rue Cambon, Paris Ier, Telephone: Louvre 4444

Bisheriger Titel:


Redaktion, Verlag und Lesesaal:
Berlin W62, Kurfürstenstr. 76-77 - TU. B 5 Barbarossa 7228
Herausgeber Dr. J. I. von Saxe

Man abonniert beim Verlag, bei der Post oder bei den Buchhändlern.
Einzel-Nummer 50 Pfennig. Quartal für Deutschland inklusive Postzustellung
Mark 4,50: Lieferung durch den Verlag im Umschlag Mark 5,50; für das
Ausland (nur im Umschlag) Mark 5,50; oder: Oesterreich ö. S. 9; Tschecho-
slowakei Kc 45; Frankreich und Belgien fr. Frs. 35; Holland hfl. 3,25: Eng-
land £ /5/6; Schweiz und die nicht angeführten Länder sfrs. 7; Übersee $ 1,50

WERTHEIM : »AS BIBLOGRAPHIKON
Berlin w 9, Leipziger str. Alte Graphik Seltene Bücher Moderne Kunst

Neuere
deutsche Gemälde

r, „Die Versteigerung der Sammlung Max
pöhm, die bei Rudolph Lepke, Berlin, am
, • Januar stattfand, hatte den von uns in
^"serem Leitartikel in Nr. 3 der „Weltkunst“
Orausgesagten Erfolg. Nicht nur, dafj der
®r°&e Saal des Brüdervereinshauses bis auf
a:er> lefcten Plag gefüllt war, sondern es zeigte
'’lch im Verlauf der Auktion, dag die Stim-
]Urig des Publikums durchaus aktiv und kauf-
"stig war. Die Kurve der Gebote war über-
äs lebhaft und durch ihr zumeist rasches
.'eigen bemerkenswert. Jedenfalls war von
®!"er Unlust im Bieten und Erwerben, das man
Jelleicht mit Rücksicht auf die gegenwärtige
pitlage gefürchtet haben mochte, keine Rede.
*~s zeigte sich eben wieder die tröstliche Er¬


fahrung, da§ Werke guter Qualität auch in
Momenten starker wirtschaftlicher Depression
ihre Liebhaber und Käufer finden. Das ist in
diesem Falle um so erfreulicher, als es sich
nicht um ausgesprochen internationale Werte
handelte, sondern gr. T. um Bilder, deren An-
erkennung und Schägung mehr auf Mittel-
europa beschränkt ist. Denn die Hauptpreise
fielen Boecklin, Feuerbach, Leibt, Liebermann
und Menzel zu, doch hätten auch Arbeiten an-
derer deutscher Meister Erfolge von be-
trächtlichem Ausmaß.
Am meisten konnte man auf die Serie von
Leibi- Bildern gespannt sein, die den Höhe-
punkt der Sammlung bildeten. Den höchsten
Preis hatte hier das ausgezeichnete Bildnis
eines Bauernmädchens mit Tiroler Hut und
weigern Halstuch, signiert und 1893 datiert,
66 : 50 cm, das 45 000 M. brachte. Hohe Preise
haften auch die Bildnisse der Frau Auguste

Arnold Böcklin, Kampf der Zentauren
Combat des centaures — Fight of the centaures
ioo :i88,5 cm — Coll. Max Böhm, Berlin — Kat. Nr. i
Versteigerung — Vente — Sale: Rudolph Lepke, Berlin, 28. Januar 1931
Brachte — adjuge — sold: 44 000 M.

Dr.ALFRED GOLD
IMPRESSIONISTEN
BERLIN W 10 5, VIKTORIASTRASSE

‘MPRESSIONISTEN

Galerie Matthiesen

ALTE MEISTER

BERLIN W 9 - BELLEVUESTRASSE 14

Antiquitäten

I. F ranziskaner Platz b

Versteigerung 4.-5. März 1931

Brunner

NEW-YORK

Französisches Mobiliar des XVIII. Jahrhunderts
Silber / Porzellane / Ostasiatica / Tapisserien / Kunstgewerbe

Elegante und einfache
WOHNUNGSEINRICHTUNGEN
BELEUCHTUNGSKÖRPER
STOFFE

BERLIN W10 Tiergartenstr. 4a E2rc£taraß?’
Fabriken: Gneisenaustraße 66

Voranzeige
Kollektion
Frederick Rozendaal
BERLIN

FLATOW & PRIEMER
Gegründet 1836

SATORI
WIEN
loading ...