Deutsche Kunst- und Antiquitätenmesse [Editor]
Die Weltkunst — 5.1931

Page: 2 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wk1931/0021
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
11. JANUAR 1931

V. JAHRGANG, Nr. 2

D I E


DAS INTERNATIONALE ZENTRALORGAN FÜR KUNST / BUCH / ALLE SAMMELGEBIETE UND IHREN MARKT

Erscheint jeden Sonntag im Weltkunst-Verlag, G. m. b. H.,
Berlin W62, Kurfürstenstr. 76-77. Telegramm-Adresse: «Weltkunst Berlin».
Bankkonto: Deutsche Bank u. Disconto- Gesellschaft, Depositen-Kasse M,
Berlin W 62, Kurfürstenstr. 115. Postscheckkonti: Berlin 1180 54; Den
Haag 145512; Paris 1187 32 ; Prag 592 83; Wien 114783; Zürich 8159
PARI SER BÜRO: 5, rue Cambon, Paris Ier, Telephone: Louvre 4444

Bisheriger Titel:




Redaktio n, Verlag und Lesesaal:
Berlin W62, Kurfürstenstr. 76-77 • Tel. B 5 Barbarossa 7228
Herausgeber Dr. J. I. von Saxe

Man abonniert beim Verlag, bei der Post oder bei den Buchhändlern.
Einzel-Nummer 50 Pfennig. Quartal für Deutschland inklusive Postzustellung
Mark 4,50: Lieferung durch den Verlag im Umschlag Mark 5,50; für das
Ausland (nur im Umschlag) Mark 5,50; oder: Oesterreich ö. S. 9; Tschecho-
slowakei Kc 45; Frankreich und Belgien fr. Frs. 35; Holland hfl. 3,25: Eng-
land £ /5/6; Schweiz und die nicht angeführten Länder sfrs. 7; Übersee $ 1,50

WERTHEIM : DAS BIBLOGRAPHIKON
Berlin w 9. Leipiiser s«r. Alte Graphik Seltene Bücher Moderne Kunst

Moderne
Japanische Malerei

Von Dr. William Cohn
Kustos b. d.Staatl. Museen, Berlin
Am Sonnabend, dem 17. Januar 1931, um
12 Uhr, wird in der Akademie der Künste am
Pariser Platz eine Ausstellung von Werken
lebender japanischer Maler feierlich eröffnet,
die von der Gesellschaft für Ostasiatische Kunst
in Gemeinschaft mit der Preußischen Akademie
der Künste, der Kaiserlich Japanischen Akade-
mie der Künste und dem Japanisch-deutschen
Kulturinstitute in Tokyo veranstaltet ist.
Japanische Bilder aus den vergangenen
Blüteperioden werden kaum noch in erheb-
licher Zahl ihr Heimatland verlassen. Der
Japaner schüfet sie selbst zu hoch und sorgt
für ihre Bewahrung. Aber die heimische.
Kunst des Inselreiches ist keineswegs tot, sie
lebt und hat sich immer wieder erneut, ohne
etwa westliche Anregungen krafe abzulehnen.
Wenn manche Japaner und auch Europäer
meinen, moderne japanische Kunst müsse
allein in westlichem Gewände auftreten, so
sehen sie die Dinge nur zu einseitig. Es gibt
in Japan — und in China ist es übrigens nicht
anders — eine moderne Malerei auf heimat¬

licher Grundlage. Und das ist es gerade,
was den Liebhaber wie den Forscher in gleicher
Weise aufhorchen läfef. Ein moderner Meister

alten Stils sticht hier von einem älteren aller-
dings nicht mehr und nicht weniger ab, wie
etwa ein Renoir von einem Fragonard oder


Yokoyama Taikwan, Star auf Feigenzweig
ün etourneau sur un rameau de figuier — Starling on fig-bough
Tusche auf Seide — Encre de Chine sur soie — Chinese ink on silk
Ausstellung — Exposition — Exhibition: Akademie der Künste, Berlin

ein Liebermann von einem Frans Hals. Wir
westliche Menschen dürfen wahrlich nicht
mehr wähnen, unsere von der Antike aus-
gegangene Entwicklung sei die einzige Wahr-
heit. Hingehauchfe Tusche und dünnflüssige
Wasserfarben, glänzende Seide und edles
Papier, lefefe Kultivierung des Pinselzuges,
Montierungen aus kostbaren Brokaten und
Damasten, Freiheit von den Fesseln der Per-
spektive und Modellierung haben dieselbe
Daseinsberechtigung wie kompakte Ölfarben,
durchgebildete Plastizität und Räumlichkeit,
scharfe Wirklichkeitsbezwingung, Holz- und
Leinwandgrund und schwere Umrahmung.
Das sind verschiedene Kunstsprachen, er-
wachsen aus verschiedenen Geistessphären.
Doch Stil hin, Stil her — eines ist dem Westen
und Osten sicherlich gemeinsam, es kommt
vor allem darauf an, dafe wirkliche Meister,
die etwas zu sagen haben, den Pinsel führen.
Sieht es dort draufeen besser als bei uns?
Die Geschichte wird es entscheiden. Wer sich
heute einen Namen erworben hat oder zu
Hoffnungen berechtigt, wurde zur Teilnahme
an unserer Veranstaltung aufgefordert. Die
besten Kenner in Japan gaben ihr Votum.
Wir begrüben es, dafe sich eine Ausstellung

Dr.ALFRED GOLD
IMPRESSIONISTEN
BERLIN W 10 5, VI KTO RI ASTRASSE

IMPRESSIONISTEN

SATORI

Antiquitäten

WIEN

SAMMLUNG MAX BÖHM • BERLIN

BRUNNER

I. Franziskaner Platz 6

MEISTERWERKE DEUTSCHER MALEREI DES 19. JAHRHUNDERTS
Böcklin, Corinth, Feuerbach, Hodler, Klinger, Knaus, Leibi, Lenbach, Liebermann, Menzel,
Schuch, Slevogt, Spitzweg, Thoma, Trübner, Uhde, Zügel u. a.
Katalog 2039 mit 102 Abbildungen
Ausstellung: Potsdamer Str. 122 a/b, Donnerstag, 22. bis Dienstag, 27. Januar (Sonntag ausgenommen) 10—2 Uhr vorm. und 3—6 Uhr nachm.
Versteigerung im Briidervereins-Haus, Berlin W. Kurfürstenstraße 115/16
Mittwoch, 28. Januar, ab 3 Uhr

RUDOLPH LEPKE « KUNST-AUCTIONS-HAUS
BERLI5 W 35 Potsdamer Str. 133 a/b

NEW-YORK
55, East 57rh Street
loading ...