Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
i^hrg. V, Nr. 19 vom 10. Mai 1931

DIE WELTKUNST

7

Der größte Roman-Erfolg!

Cuno Hofer

Meine Geschichte

und die

meiner Gäste

524 Seiten

Geh. RM 7.—, Leinen RM 10.

inserieren.

Zur Beachtung! Dänemark kaufte auf der Lansdowne-Auktion in London Antiquitäten im Werte
von £ 6000.— Der skandinavische Markt ist für die deutschen Antiquitätenhändler besonders wich-
tig auf dem Gebiete des Silbers, der Gemälde, Kupferstiche, Porzellane, Möbel, Gobelins, Kristalle usw.
Betr. weiterer Auskunft wende man sich an den Verlag

*
VERKAUF AUSSCHLIESSLICH
AX HAI VIH.I K

„Neue Züricher Zeitung“: „Zeitferner
. Wohlklang liegt über jede Seite ... Es
•st ein Märchen aus der Wirklichkeit.44

I? dieser Rubrik „K leine Anzeigen“ wird die
Qrf’^kzeile oder deren Raum für Abonnenten mit
J’kfg., für Nichtabonnenten mit 1,40 Ä berechnet,
Ehrend Ueberschriften durchweg 1,90 M kosten.

Wichtig für skandinavische und kontinentale Geschäftsverbindungen
Probeheft kostenfrei auf Verlangen gegen Einsendung von M. 1.— Versandspesen
Erscheint monatlich 1 mal

EMBALLEUR
de Tableaux et tous Objets d'Art
R. LERONDELLE
76, Rue Blanche - PARIS IXe

Amalthea- Verlag
Zürich - Leipzig - Wien


moebel-gobelims
ALTE GEMAELDE

„Neues Wiener Journal“: „ . . . Ein großes
Geschenk in unserer Zeit. . , ein reiches
Buch, in dem auch einige Frauengestalten
zum unverlierbarem Besitz der Literatur
zählen44.

„Berliner Tageblatt“: „außerordentlich
stark, eine zeitlose Vision unantastbar in
der lyrischen Reinheit der Sprache, be-
zaubernd in der Gestaltung . ..“

„Gazette Ticinese“: „Ein Werk, das nach-
denklich stimmt und gestattet, Cuno Hofer
zu den genialsten zeitgenössischen Schrift-
stellern der deutschen Sprache zu zählen.“

„ Tribüne de Geneve“: „Zurückschauend
scheint mir, als enthielten diese Seiten das
ganze Leben, die ganze Menschheit . . .
Ein gutes, ein schönes Buch und . . .
Meisterwerk.44

GI V STEIHI
39, Rue «le Bellecliasse (7e)
PARIS

Chodowiecki-Sammlung
Privathand i.Privathand
ist -Ve£l<aufen’ Di® Sammlg.
f ASammelkästen (4° u. gr.
« M schön montiert u. umfaßt
kf-330 Engelm. Nr. mit rd. 750
kp?zelbl., darunter Selten-
u- unzerschn. Bogen.
Mipne ausbaufähige Smlg.
K? ester Preis 1550.— M.
jn^Jbaft. Inter, steht Kat.
Verfüg. Anfrag. u. H.W. 3
n die Exp. d. Weltkunst.

SPEDITIONSHAUS
WACKER & BONDY
7. r.des Orchidees (Place Rungis), PARIS XIII«
W.: Gobelins 92-90
ZOLL ABFERTIGUNG
Verpackung und Transport von
KUNSTGEGENSTÄNDEN
Sorgsame u. diskrete Ausführung aller Aufträge
Spezial-Eildienst nach allen
Großstädten Deutschlands
(Lieferzeit: höchstens 16 Stunden)

VERLAG LARSEN & LARSEN
Fortunstraede 1 KOPENHAGEN K. Dänemark

In Köln, gegenüber dem
Dom ist ein Laden m.Whng.,
in dem sich seit Jahrzehnt,
ein Gemälde- u. Antiquität-
Geschäft befindet, d. älteste
Geschäft am Platze, sofort
günstig zu vermieten.
Anfr. an Joseph Hartmann,
Mainz, Rheinstraße 73.
Afrique, Oceanie
Pieces antiques
ä vendre
Adressez-vous ä„Weltkunst“
Berlin W. 62, sub Nr. v. 370

Der deutsche Kunst- und Antiquitätenhändler sollte in
SAMLEREN
(„Der Sammler“)

Kunsthändler
Jahre alt, repräs. Erscheinung.
j? Moderne und alte Meister / alte Graphik,
w^l- und franz. Sprachkenntnisse, mit best. Referenzen u.
jp.ziehungen zu Sammlern, Museen, Künstlern u,
dl e rn, erfahren. Organisator im Ausstellungswesen,
Katalogisieren, sucht geeigneten Wirkungskreis im Kunst-
dhüel oder als Geschäftsvertreter einer Kunstvereinigung.
Zuschriften unter E. 500 an die Exped. d. Weltkunst.

fremdsprachliche
Drackar beiten—,
auch in russischer Sprache
wie KATALOGE, PROSPEKTE
ZEITUNGSBEILAGEN
in Buch-, Offset-, Tiefdruck; auch in ein- u. mehr-
farbigem Rotationsdruck werden kurzfristig
jj. und billigst hergestellt
fJe*üverlässigeObersetzung des deutschenWortlauts wird
kommen
H.S.HERMANNgmbh
BERLIN SW19-BEUTHSTRASSE8






Zum Einträgen in den Katalog
Die wichtigsten Preise auf den Auktionen bei:

n. Bali und Paul Graupe, Berlin
13. und 14. April 1931

Bibliothek Dr. Felix Kauf f m an n

(Fortsetzung von Nr. 17)

(Fortsetzung folgt)

Nr.
| Mark
Nr.
Mark
Nr.
Mark
136
40.—
211
120—
322
50.—
137
50.'—
214
41 —
323
40.—
138
320.—
219
70.—
324
110.—
139
46.—
220
35.-
325
120.—
140
50.—
221
30 —
326
90.—
148
85.—■
227
40.—
327
50 —
145
105.—
229
48—
1328
60.—
146
100.—
232
38.—
1329
150.—
147
60.—
235
75.—
133,1
155.—
149
66.—
239
100.—
332
46—
152
125.—
240
30.—
345 '
48—
157
40.—
243
80.—
348
45.,—
162
200.—'
244
41.—
3,52
350.—
164
80.—
246
60.—
360
30.—
165
80.—
249
50.—
361
40.—
167
100.—
251
62 —
362
50.—
168
250.—
261
300—
363
38.—
171
35.—
264
130 —
3615
41 —
178
45.—
265
55.—
368
190.—
179
42.—
266
56.—
• 371
30.—
180
100.—
267
60.—
376
40.—
182
200.—
268
480.—
377
60 —
183
800.—
271
40.—
378
50.—
184
300.—
272
65.—
379
135.—
187
60.—
274
245—
382
110.—
188
43.—
,293
45.—
385
50.—
191
60 —
| 298
70.—
389
100.—
194
38.—
; 299
70—
390
70.—
197
■ 60.—
| 300
50.-'
393
105.—
198
52.—
306
70.—
'395
240.—
199
40—
310
250.—
396
30.—
205
95.—
3111
200.—
|397
41—
206
40.—
312
92—
1398
900—
207
1 000.—
314
305.—
401
40.—
208
50.—
31-5
50.—
402
48.—

Hollstein & Puppei. Berlin
4.-6. Mai 1931

Kupferstiche und Handzeichnungen

(Nachbericht folgt)
Preise ab 70,— M.

Nr.
Mark
Nr.
Mark
Nr.
Mark
5
340.-
74
370.—
147
300—
10
90.—
79
90.—'
150
80—
13
90.—
85
190—
151
1 2.00—
17
90.—
87
80—
152
1 500.—
19
360.-
90
85—
153
500—
22
80.—
91
125—
154
300.—
23
200—
92
120—
155
150—
43
100.—
93
130—
156
150.-
49
170.—
95
75—
157
610—
50
80.—
97
120—
158
150—
51
100—
98
125—
159
355—
52
100.—
102
90—
160
150—
55
140—
107
120—
161
85—
57
230.—
108
140—
162
410—
59
220.—
110
72—
163
80—
61
250.—
113
110—
164
700.—
62
140.—
114
140—
165
800.—
64
230—
115
80—
166
250—
66
175.—
119
125.—
167
105—
67
250.—
125
80—
169
80—
68
180—
134
105—
170
300—
69
210—
143
150—
171
1 200—
71
105.—
144
100—
172
100—

Geschäftsräume
Berlin, Viktoriastraße, mit 4 Schaufenstern,
2—4 Räume, für Kunsthandel oder Rechts-
anwalt besonders geeignet, sofort abzugeben.
Anfragen unt. 1 190 an die Exp. d. „Weltkunst“.

LITERATUR

Kataloge
Heinrich Rosenberg, Berlin
Heinrich Rosenbergs Antiquariat,
Berlin, zeigt mit Katalog 35 eine Reihe von Büchern
aus verschiedenen Gebieten an. Wir finden Beroli-
nensien, hier u. a. die „Kostüme aus dem König-
lichen Nationaltheater zu Berlin“ (Nr. 73); Werke
über Buchwesen und Bibliographie, deutsche Lite-
ratur, Genealogie, Geschichte; hier die deutsche Aus-
gabe von Rabbi Samuels Brief gegen die Irrtümer
der Juden, illustrierte Bücher des 18. und 19. Jahr-
hunderts,' darunter seltene Ausgaben von Lyser;
Kunstgeschichte mit der großen Venturi-Ausgabe und
moderne Pressendrucke mit Pergament-Ausgaben der
Doves-Press (Nr. 731—32).
Bücherstube Hans Götz, Hamburg
Der kleine Katalog Nr. 62 der Bücherstube
Hans Götz- Hamburg bringt alte und neue
G. r a p h i k in einer Auswahl von 400 Blättern. Be-
merkenswert sind die niedrigen Verkaufspreise. Den
Schluß bilden schöne Ansichten, Japan- und China-
Graphik, Hamburgensien und Porträts. Hervorzu-
heben ist die Ecce Homo-Mappe von Georg Grosz
(Nr. 130), bei der ein Eingeweihter die Namen der
dargestellten Personen, sowie den historischen Gegen-
stand der Situation mit Bleistift gekennzeichnet hat.
E. von Scherling, Leyden
Wertvolle und interessante Manuskripte enthält
die Katalog-Zeitschrift „Rotulus, a quarterly Bulletin
for Manuscript-Collectors“ von E. von Scherling in
Leyden. Am wertvollsten ist ein Sammelband des
9. Jahrhunderts mit einer Reihe verschiedener, sehr
genau beschriebener Texte (Nr. 1126). Nr. 1129 bringt
die Metamorphose des Apuleius, ein Pergamentmanu-
skript von 1389; Nr. 1142 ein medizinisches Manu-
skript des Dioskurides Pedanius; die Legende der
heiligen Maria (Nr. 1147); ein französisches Manu-
skript des 13. Jahrhunderts weist interessante Minia-
turen auf. Von inhaltlich erheblichem Interesse ist
ein Liber Precum (Nr. 1148) französischen Ursprungs.
Kubasta &. Voigt, Wien
Der neue Katalog von Kubasta & Voigt Nr. 142
enthält zunächst Viennensia und Austriaca, darunter
Seltenheiten wie die Berichte und Mitteilungen des
Altertumsvereins zu Wien (Nr. 38); Dullers Werk
über Erzherzog Karl mit Illustrationen von Schwind

(Fortsetzung folgt)

Nr.
Mark
Nr.
Mark
| Nr.
Mark
174
720—
266.
81—
442-
400—
175
900—
296
600—
443
100—
176
120—
297
100—
444
1100—
177
80—
298
100—
448
150—
178
130—
300
180—
449
81—
179
1 200—
304
100—
453
3 300—
ISO
700.—
309
90—
454
3 700—
181
600—
311
600—
455
3 800—
182
400—
312
500—
456
3 200.—
183
125—
319
400—
457
3 500—
184
120—
320
70—
458
3 500—
185
310—
323
500—
459
4 300—
186
80—
324
80—
460
4 000.—
187
600—
325
80—
461
300—
188
400—
326
130—
462
900.—
189
150.--
327
300—
464
605—
190
250—
328
160.—
465
200—
191
300—
329
100—
467
125—
192
200—
332
100.—
475
125—
193
100—
333
100.—
478
300—
194
250—
336
300—
479
120—
195
300—
339
200—
480
80—
196
80—
342
120—
481
90.—
197
125—
344
205—
486
60—
198
200—
345
125—
488
140—
199
250—
346
100—
490
90.—
201
150.—
347
80—
491
95.—
202
300—
368
300—
492
55—
203
250—
372
350—
493
170—
204
310—
373
600—
496
65—
205
200—
375
400—
497
65—,
206
150—
376
250—
499
100—
208
480—
382
300—
500
80—
209
250—
393
170—
501
80—
210
150—
403
100—
518
105—
211
200—
407
100—
532
90—
212
500—
413
80—
533
570—
214
450—
414
2 200.—
545
125—
216
450—
415
500—
547
82—
218
120—
418
580—
550
100—
219
80—
421
120—
561
255—
220
270—
422
100—
563
135—
222
200—
423
1 500.—
564
115.-
226
71—
424
350—
579
80—
231
81 —
426
3 000—
585
195—
232
300—
427
440—
615
150—
233
250—
428
170—
619
180—
246
70—
429
80—
624
105—
248
130—
431
100.—
641
100—
249
100—
432
80—'
654
115—
251
150—
435
200.—
658
150—
252
80—
436
100—
659
120—
260
30—
438
200—
673
165—
261
5 250—
439
260—
676
.180—
263
95—
440
3 100—
692
160—
265
81—
441
800—
693
80—

Rudolph Lephe, Berlin
28.-29. April 1931
Sammlung W. von Dirksen
(Fortsetzung von Nr. 18)
(Nachbericht folgt in nächster Nummer)
Elfenbeinarbeiten
210/11 Zwei Elfenbeinreliefs. Frankreich oder

Oberitalien, 15. Jahrh. 280
216 Elfenbeinrelief. Deutschland, 17. Jalirh. 300
217 Kußtalel. Frankreich, 2. Hälfte 14. Jahr-
hundert . 830
218 Elfenbeingruppe. Frankreich, 1. Hälfte
14. Jahrh.1900
219 Embriacchikasten. Venedig, um 1400 . 1900
220 Elfenbeinkästchen. Oberitalien, um 1400 1100
221 Elfenbeingruppe. Niederlande, 15. Jahrh. 600
222/25 Vier Elfenbcinreliefs. Deutschland, um
1600 . 1350
Glaswaren
232 Glasmalerei. Rheinland oder Frankreich,
•16. Jalirh. 280
233/40 Acht Wappenscheiben. Augsburg, um
1525 . 4070
241 Wappenscheibe. Süddeutschland 1589 . 270
242/43 Zwei Wappenscheiben. Zürich, von
Christoph Murer, 1598 . 2400
244 Schweizer Scheibe. Schweiz, uni 1600 . 350
245 Schweizer Scheibe. Schweiz, um 1600 . 1100
246 Glasmalerei. Bodenseegegend, 1573 . . 1100
247 Glasmalerei. Schweiz, nach 1650 .... 1050

SPEZIALITÄT ANTIKE
SEIDENSTOFFE
Kunstsammlung vom 15. bis 18. Jahrhundert
HANQUET
3, rue Maletache - TOULOUSE

usw. (Nr. 83); die Jahrbücher des Stiftes Kloster-
neuburg (Nr. 226). Von Nr. .476 an folgt schöne
Literatur und Kunstliteratur. Wir finden hier ein
Exemplar von Anzengrubers sämtlichen Werken
(Nr. 481); die ersten Jahrgänge der Zeitschrift „Bel-
vedere“ (Nr. 812) und zum Schluß Bücher aus allen
möglichen Gebieten.
Cilhofer & Ranschburg, Wien
Die Wiener Finna II. G i 1 h o f e r & II.
Raus ehburg zeigt in dem kleinen Katalog 238
Neuerwerbungen aus den Gebieten der reinen und
angewandten Wissenschaften an, so u. a. das Astro-
nomicum Gaesareum von 1540 (Nr. 3), die Progym-
nasmata der Astronomiae von Tycho Brahe (Nr. 8),
die Arithmetik des Calandri von 1491 in der Erstaus-
gabe (Nr. 13), Keplers Tabulae Rudolphinae mit der
ersten Karte, die Australien verzeichnet, von 1630
(Nr. 25).

DIE KUNST IM RUNDFUNK
Aus dem Berliner Wochenprogramm
vom 10. bis 16. Mai 1931
Montag, 11. Mai
3.40 nm. (15,40) „Das Geheimnis des N e m i -
s e e s“ (Prof. Walter Bombe, Köln).
Dienstag, 12 Mai
5.50 nm. (17.50) B ü c h e r s t u n d e. „E u r o -
päische Politik e r“. R. v. Kühlmann: „Ge-
danken über Deutschland“ (P. List, Leipzig) —
Bernhard Fürst von Bülow: „Denkwürdigkeiten“,
Band 4 (Ullstein, Berlin) — Marschall Foch: „Meine
Kriegserinnerungen 1914—18“ (K. F. Koehler,
Leipzig) — Edouard Herriot: „Vereinigte Staaten
von Europa“ (P. List, Leipzig) — Winston S. Chur-
chill: „Weltabenteuer im Dienst“ (P. List, Leipzig)
— C. E, Callwell: „Die Tagebücher des Feldmar-
schall Sir Henry Wilson“ (Union Deutsche Verlags-
gesellschaft, Stuttgart). Am Mikrophon: Dr. Felix
Hirsch.
Freitag, 15. Mai
5.55 nm. (17.55) D a s n. e u e B u c h. Gedye:
..Die Revolver-Republik.“ Am Mikrophon: Wilhelm
Gries.
Sonnabend, 16. Mai
6.50 nm. (18.50) „Maler als Dichte r.“ Ein
Gespräch zwischen Ludwig Kunz und Dr. Willi
Wolfradt.
 
Annotationen