Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 68.1931

Page: 299
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1931/0321
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
wilhelm kohlhoff—berlin aquarell »chatelet, paris c

NEUE ARBEITEN VON WILHELM KOHLHOFF

von otto brattskoven

Aus Paris und Südfrankreich hat Wilhelm das Drauflosarbeiten schlechthin nur hat auf-
L Kohlhoff neuerlich Arbeiten mitgebracht, gehört, eine spürbare Überlegung wird einge-
die teilweise in der Deutschen Kunstgemein- schaltet. Sie kommt besonders den Stadtan-
schaft in Berlin ausgestellt waren. Besonders sichten und landschaftlichen Motiven zugute,
sinnfällig und verstärkt lassen diese Gemälde wo eine wechselseitige Unterstützung des kom-
und Aquarelle die Eigenart des Künstlers deut- positionellen Erwägens und des malerischen
lieh werden. Er läßt sich nicht dazu bestim- Schwungs den Charakter des Bildes bestimmt,
men, gallischen Vorbildern zu folgen, sondern Daneben ist beachtenswert, daß die Vielheit
sieht mit eigenen Augen und gestaltet mit un- der Erscheinungen nicht auf Kosten eines Stil-
verwechselbar ihm zugehörigen Phantasie- prinzips unterdrückt, sondern mit echter Maler-
kräften. Das Flackernde früherer, nicht selten freude am Detail da und dort sparsam, aber
auf Zufallswirkungen gestellter Konzeptionen unverkennbar belebend hineingearbeitet wird,
geht jetzt organisch in eine gewisse Abge- Das Sonderwillige anderer Arbeiten, in denen
schlossenheit über, das einstige Gewühl des Figürliches dominiert, wird hierdurch erst ver-
Farbenauftrags verläuft in Bahnen, die persön- ständlich. Es sind Prägungsversuche lebendiger
liehe Disziplin verraten, ohne etwa die ihm schon und undogmatischer Natur. In ihrem mitunter
immer eigentümliche Vorliebe für skurrile male- etwas extravaganten Zuschnitt verraten sie
rische oder thematische Einfälle zu unterbinden. einen natürlichen, von keiner literarischen Ab-
Es scheint, als wenn der Maler damit in sieht getragenen Sinn für Humor, in ihrer Flüs-
eine neue Phase seiner Darstellungsabsichten sigkeit lassen sie außerdem ein wahrhaft deko-
eingetreten ist. Das Temperament ist geblieben, ratives Talent erkennen............ o. b.
loading ...