Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 68.1931

Page: 381
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1931/0403
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
prof. j. hillerbrand »nachttisch-lampen«

KLEINGERÄT VON DEN DEUTSCHEN WERKSTÄTTEN

von wilhelm michel

Manche Leute denken heute sehr „stark- Schritte des neuen Mobiliars mitmachen. Die

nervig" über das Kleingerät in der Woh- schlichten, aber fein abgewogenen Formen in

nung — aber gebraucht wird es eben doch, es Metall, Glas, Keramik, Holz und Geflecht leben

macht mit seinen kleinen Hilfen das Wohnen aus demselben Geist, der den modernen Innen-

und Leben behaglicher und trägt dazu bei, räum beherrscht. Man kann sie daher unbesorgt

es zu höheren Formen zu erheben. Es hat in jedenRaum stellen, sie werden sich gut mit ihm

schon in alter Zeit Athleten der Bedürfnis- vertragen. Es ist nirgends etwas Kleinliches in

losigkeit gegeben, wie jenen zynischen Phi- ihnen, sie haben sogar in den bescheidensten

losophen Diogenes, der, als er ein Kind einmal Dimensionen den breiten Zug und die „tech-

aus der hohlen Hand trinken sah, seine hol- nische Linie" von denen unser Empfinden heute

zerne Trinkschale wegwarf mit den Worten: so bestimmt angesprochen wird. Überall ist

„Ein Kind mußte mich in der Bedürfnislosig- die spiegelglatte, polierte Oberfläche das auf-

keit übertreffen!" Aber man muß doch wohl fälligste Merkmal ihrer Erscheinung, und jedes

bedenken, was eine zuweit gehende Bedürf- dieser Dinge will nicht auf Einzelnes hin,

nislosigkeit für Folgen hat. Gewiß, übertrie- sondern als Ganzes angesehen und gewertet

bene Bedürfnisse machen den Menschen unfrei werden. Nimmt man es genau, so ist dies der

und schwerfällig. Aber übertriebene Bedürfnis- eigentlich bestimmende Zug in der modernen

losigkeit verhindert jede höhere Lebensform, Ästhetik. Früher tastete man sich im Erleben

nicht nur im Leiblichen, sondern schließlich der Dinge an ihren Einzelheiten entlang. Heute

auch im Geistigen. faßt man, im Schaffen wie im Aufnehmen, jedes

Die Deutschen Werkstätten bringen da Scha- Ding als Ganzheit und als Einheit ins Auge,

len, Vasen, Dosen, Kannen und Kännchen, Wie wir auch heule bestrebt sind, den Men-

auch Blumenbänke und Becher. Es ist hübsch, sehen, über seinen Details und Widersprüchen,

zu sehen, wie diese Dinge die stilistischen als biologische Einheit zu fassen...... w. m.

XXXIV. Soptomber 1931. T
loading ...