Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 68.1931

Page: 33
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1931/0047
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Neue Innenräume von Josef Hoff mann

josef hoffmann—wien »stiege in der halle«

treppenförmig gemusterten Seide bespannt, auf W70HN-REGIE DES HEUTIGEN ARCHI-

der die Chippendale-Möbel des Besitzers gut \N TEKTEN. Der Architekt von ehedem,

zur Geltung kommen. der eine Wohnung einzurichten hatte, fragte in

Die Bibliothek mit den eingebauten Bücher- der Regel — Ausnahmen bestätigen sie nur —:

kästen besteht ganz aus Zebranoholz, dessen Wie statte ich diese Räume mit neuen reizvollen

malerische Maserung gleichsam von oben nach Formen aus? Der Architekt von heute fragt

unten oder unten nach oben zu fließen scheint. sich, vor die gleiche Aufgabe gestellt: Wie

Das Herrenzimmer, das eine halbrunde Fenster- mache ich diese Räume am besten bewohnbar,

wand besitzt, ist ganz mit Nußholz belegt. Das wie gestalte ich sie am wohnlichsten? Er

glänzende Braun der Täfelung bildet mit dem geht von anderen Voraussetzungen aus, ihm

gedämpften Grün des an der Breitseite des Rau- sind nicht die „Formen" das Wichtigste, sondern

mes aufgehängten vlämischen Bildteppichs eine das „Wohnen", die „Wohnlichkeit",

prachtvolle Harmonie. Seinen besonderen Cha- Kein „Formen"-Programm bestimmt deshalb

rakter erhält der Raum durch den in barockem die Einrichtung der neuen Wohnung, sondern

Schwünge ausgreifenden Kronleuchter, der aus es wird ihr gewissermaßen ein Regie-Plan

einem flimmernden Gefüge von Glaskugeln be- zugrunde gelegt, welcher die vom Architek-

steht. Sein Körper wird von einem Metallreifen ten durch Intuition, Beobachtung und Versuch

mit schwebenden Gestalten umschlossen. gewonnenen Einsichten in das, was für den

Die Anlage und Ausführung des Hauses Panzer modernen Menschen eben die „Wohnlichkeit"

atmet etwas von jener großbürgerlichen Da- ausmacht, verwertet. — Änderungen in den

seinsfreude, die ihre Gegenstücke am ehesten „Formen" ergeben sich dabei ohne Zwang und

im hanseatischen Kulturkreise findet. . . . w. b. Willkür, ganz von selbst. . . dr. alfred wenzel.
loading ...