Ephron, Walter; Strzygowski, Josef <Prof. Dr.> ; Bosch, Hieronymus [Hrsg.]
Hieronymus Bosch - Zwei Kreuztragungen: eine "planmässige Wesensuntersuchung" — Zürich , Leipzig , Wien, 1931

Seite: 13
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ephron1931/0041
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Einführung in die Frage von „Rohstoff und Werk w
(Material und Technik)

Das im Innenleben des Künstlers wurzelnde geistige Wesen der bildenden
Kunst wird durch Rohstoff und Werk zu einer Sache der Wirklichkeit, die
ihrer Abstammung, Aufgabe und Wirkung nach „Kunstwerk“ genannt wird.
„Ein Kunstwerk im Sinne des Handwerkes ist ein Erzeugnis der Hand, die
für das Auge bedeutungsvoll anschaulich schafft, was sie kann.“ (Strzygowski.)

Aus den Rohstoffen baut sich das bildende Kunstwerk auf und durch ihre
Bearbeitung wird es befähigt die verschiedenen künstlerischen Wesenheiten
aus dem Denken des Künstlers in eine, der Umwelt durch das Auge zugäng-
liche Erscheinung zu übertragen.

Rohstoff und Werk sind ihrem Wesen nach beharrende Werte, die teils
lokal, teils zeitlich gebunden von Generation auf Generation, vom Meister auf
den Schüler übertragen werden. Der Einzelne vermehrt den Bestand für ge-
wöhnlich gar nicht oder nur um kleinste Teile. So kommt es, daß sich Roh-
stoff und Werk in der bildenden Kunst seit Jahrtausenden fast unverändert
erhalten haben. Die einmal gefundenen und bewährten Mittel werden nur ungern
verlassen und gegen neue unbekannte Rohstoffe und Werkarten eingetauscht.
Solche Versuche enden oft auch mit einem Mißerfolg (Leonardo — Abend-
mahl).

Trotz der sichtbaren Beharrung des Handwerkes erfüllt es im Wesen des
Kunstwerkes höchst wichtige Aufgaben, so daß sein Wert, wenn nicht über-
schätzt, doch auch nicht unterschätzt werden darf. Es wird im einzelnen Fall
festzustellen sein, wie weit der Künstler über die enge Bindung selbständig
vorgegangen ist. Ob er durch Wahl des Rohstoffes und der Werkart bereits
künstlerisch wirken wollte oder ob er nur die Dinge ungeachtet ihrer künst-
lerischen Wirkung einfach übernahm, wie sie ihm durch Vor- und Umwelt
überliefert wurden.

Man wird auch darauf zu achten haben, wie vollkommen ein Künstler das
Handwerk beherrscht, ob er unter dem Durchschnitt nur dilettiert oder über
dem Durchschnitt virtuos das Fach ausübt. Es wird daraus zu ersehen sein
ob das Handwerk im Wesen des Kunstwerkes eine über- oder untergeordnete
Rolle spielt. Gewisse Rückschlüsse auf das Wesen des Künstlers können so
gezogen werden.

13
loading ...