Mader, Felix [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (2,10): Bezirksamt Kemnath — München, 1907

Page: 52
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_kemnath/0068
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
52

X. B.-A. Kemnath.


Rentamt. KGL. RENTAMT. Ehern, kurfürstliches Kastenamt. Vielfach erneuert.
Vom alten Bestand erhalten westlich des Portales profilierte steinerne Fenster-
gewände, im Obergeschoß auf gerauteten Sockeln. Das letzte Fenster im Erd-
geschoß gegen Westen hat am Gewände Löwenköpfe und kurpfälzische Wappen.
(Fig. 35.) . Uber dem Mittelfenster daselbst Wappen der Kurpfalz mit 1582 und
Steinmetzzeichen. Hausflur mit zwei Kreuzjochen. Hohlrippen. In den Schluß-
steinen Wappen der Kurpfalz mit 1373 und Meisterzeichen. (Fig. 35.) Daran westlich
ein Saal mit vier Rippenkreuzjochen auf rundem Mittelpfeiler (jetzt Registratur).
An den Wänden verlaufen die Rippen ohne Vermittlung. Schlußsteine mit kur-
pfälzischen Wappen und Meisterzeichen wie im Hausflur. (Fig. 35.)
In einem Zimmer des Obergeschosses Fensterteilungssäule mit 1623 und Stein-
metzzeichen. (Fig. 35.)
Spital- SPITALGEBÄUDE. Zimmermann, Kalender V, 181. — Ehrnthaller, S. i8f.
gebaude’ 1575 durch Christoph Adam von Trautenberg in die östliche Vorstadt, wie
häufig im Mittelalter, gestiftet. (Vgl. Kunstdenkmäler der Oberpfalz, Heft VI,

Fig. 37. Kemnath. Häusergruppe am Markt.
loading ...