Mader, Felix [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (2,10): Bezirksamt Kemnath — München, 1907

Page: 62
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_kemnath/0078
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6 2

X. B.-A. Kemnath.

Wappenstein.

Kirche.

Nach einer Abschrift vom Jahre 1769 lautet die Inschrift:
hoc Opus fecit fteri Johes Hackei■ plebanus in Moctiersdorf
anno dni m cccc Ixxx tu (?). (Mitteilung des Herrn Hugo
Graf v. Walderdorff.) (Die Oberndorfer waren im Mittel-
alter zu Mockersdorf und in der Umgebung begütert. Vgl.
Genealogisches Taschenbuch der deutschen gräflichen Häuser
auf das Jahr 1836, S. 367 f.)

OBERBRUCK.
Reg. Boic. V, 142. — Zech von Lobming, S. 81. —
Destouches, Statistik, S. 170. — Heinritz, Taschenbuch,
S. 140. — Ehrnthaller, Kemnath, S. 42—44. — Prf.y,
Bayrische Adels-Beschreibung, Cod. germ. d. Kgl. Hof- und
Staatsbibliothek München Nr. 2290, Tom. XIX, 368 ff. —
Kreisarchiv Amberg, Landsassenakten Nr. 157, 314, 364.
KATH. KIRCHE ST. HELENA. Nebenkirche zu Kulmain. Matrikel R.,
S. 404. — Urbar der Dreifaltigkeitskirche auf dem Armesberg 1678, MS. im Pfarr-
archiv Kulmain, S. 165—171. — Urbarium Parochiä Culmainensis 1761, ebenda,
S. 12—18.


Fig. 45. Oberbruck.
Grundriß der Kirche.

Getuschte Ansicht im Urbar 1761, S. 15.
Schon 1320 steht hier eine Kapelle der hl. Helena. Seit 1554 profaniert.
(Urbar 1761, S. 13.) 1676 »nach x 18 jährlicher verwüestung« wieder »von grundt« auf-
geführt und benediziert. (Urbar 1678, S. 138.) Wiederhersteller Hans Ludwig
Pfreimder auf Bruck im Weiher. (Urbar 1761, S. 13.)


Fig. 46. Oberbruck. Ansicht der Kirche von Süden.
loading ...