Münchener Punsch: humoristisches Originalblatt — 18.1865

Page: 257
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/muenchener_punsch1865/0265
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Mörrchener

Ein humoristisches Originalblatt von M. E. Schleich.

Achtzehnter Band.

Wra. 83.


13. Aug. 1865.

Noch ein Leitartikelchen. -

Jn der lehten Nummer war von einem „Jesuitismus" die
Rede, dessen sich liberale Organe schuldig machen, wenn sie das
Gebahren Preußens in der deutschen Frage lediglich auf die
Rechnung des Herrn v. Bismark setzen.

Heute haben wir es mit einigen östreichischen Auslassungen
Zu thun. Die Mittelstaaten, vorweg Bayern, heißt es, seien
unschlüssig, Oestreich könne sich bei einer Aktion nicht auf sie
verlassen, sie ziehen nicht, wenn es gilt, Preußen wirklich auf
die Pfoten zu hauen. So steht's in der Wiener „Presse".

Man erinnere sich an die Haltung Oesterreichs, als es galt,
das Londoner Protokoll abzuschwören, an das burschikos-bismarkische
Benehmen des Präsidial-Freiherrn v. Kübeck bei den Abstimmungen
über Occupation oder Erecution, man denke daran, wie Oestreich
mit verschränkten Armen zusah, als der Prinz Carl von Preußen
sich zum Herrn v. Rendsburg machte, man erwäge, wie Oestreich
seit einem Jahr alle Anläufe von Seite des Bundes hintan zu
halten suchte und durch die Erklärung seiner Nichtzustimmung
auch wirklich vereitelt hat! Und diesem nämlichen Oestreich
soll jetzt auf einmal Bayern nicht energisch genug sein —!
Wenn die „Presse" diese Vorwürfe im Ernst erhebt, so braucht
man sie nicht einmal „verflucht gescheidt" zu nennen, man kann
gleich sagen: sie sind herzlich dumm.

Aber auch liberale bayrische Blätter, preußenfreundliche, na-
tionalvereinliche Blätter, Münchener „Neueste Nachrichten" drucken
das nach! Die sonst so gering taxirten Mittelstaaten sollen mit
dem sonst so gehaßten Oestreich augenblicklich gemeinsame Sache
loading ...