Münchener Punsch: humoristisches Originalblatt — 18.1865

Page: 321
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/muenchener_punsch1865/0329
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Mürlcherrer

Ein humoristisches OriginaMatt von M. E. Schleich.

Achtzehnter Band.


Jm Ausland erfolgen die üblichen PostaufscklLge.

8. Okl. 1865.

Ein Leitartikel ohne Titel.

Bismarke sind sie Alle!

Dieß war die Qaintessenz eines Leitartikels, der vor wenigen
Wochen an der Spihe dieses kleinen, aber mächtig überzeugten
Blattes gestanden hat. Absolntistische Pickelhanbe oder liberaler
Kap pelmann — Deutschland gegenüber sind sie, wie ein preußi-
scher Abgeordneter unlängst in einem zoologischen Garten so
ausrichtig erklärte — Alle „hongerig"!

Wer noch aus Einsalt oder Heuchelei zwischen einem offi-
ciellen und nichtofficiellen Preußen zu unterscheiden ver-
suchte, dem reißt der Tag in Frankfurt den Boden unter den
Füßen weg. Herr Twesten, gewiß ein wahrer Vertreter seines
Volkes, stimmt niemals Beschlüssen zu, welche gegen die „Macht"
Preußens, auch wenn sie ein Bismark repräsentirt, gerichtet
sind; er zieht jede Alternative einer Niederlage seines Staates
vor kllat NaZna-Loru8sia, xei'eat munäus! Aehnlich lassen
sich Jung, Mommsen u. A. veruehmen. Brave Preußen! Plagt
Euch nicht länger mit Eurem „Conflikt", gehet heim, übergebt
den innern Düppel, man wird Euch gnädig aufnehmen.

Zwar — und es ist noch nicht lange her — erklärten die-
selben Leute bei Ablehnung einer gewissen Anleihe: Die Politik,
welche Preußen verfolge, laufe dem Necht zuwider und fordere
den „wohlberechtigten Widerstand des übrigen Deutschlands
heraus!" Doch was thut man heut' zu Tage mit Cousequenz?
Was ist das überhaupt sür ein Ding? Kann man's essen, kann
man's verkaufen? Man kann's höchstens aufgeben.
loading ...