Münchener Punsch: humoristisches Originalblatt — 18.1865

Page: 169
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/muenchener_punsch1865/0177
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Müucheuer

Ein humoristisches Originalblatt von M. E. Schleich.

Achlzehnter Baud.

Mr«- 22.

Jm Ausland erfolgen die üblicken Postaufschläfte. 28. Mai 1865,

Maxl und Sepperl, Schusterbuben.

Maxl. Hast du's schon g'hört von Nürnberg?

Sepperl. Was denn?

Marl. Alle unruhigen Schneiderg'sell'n werd'n ausg'wiesen.
Sepperl. Aber wo nimmt man denn dann künftig Urwähler
genug her?

Marl. Na, woaßt: bis zur nächsten Wahl kommen schon wieder
srische Kräfte.

Sepperl. No ja.

Marl. Aber lachen müßt' i.

Sepperl. Worüber denn?

Marl. WennJtalien vom Pabst eher anerkentit werden thät',
als von Bayern.

Sepperl. Warum anerkennen wir's denn net?

Marl. Aus sittlichen Motiven, wie Pfordten sagt.

Sepperl. Nun, so unstttlich wie der alte hl. Vater mit seinem
Fußleiden ist, dürfen wir, ohne unserm Ruf zu schaden, wohl auch sein.

Maxl. Du, sür die Tristan- und Jsolden-Plag' bekommt jeder
Hofmusikus fünfzig Gulden.

Sepperl. So? — „Wonne-hehrstes Bebenl"

Marl. Aber sie haben's noch nicht.

Sepperl. Haben's noch nicht? — „Wahnlos holdbewußter
Wunsch" I
loading ...