Münchener Punsch: humoristisches Originalblatt — 18.1865

Page: 265
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/muenchener_punsch1865/0273
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
M«nche«er

Ein hurnoristisches Originalblatt von M. E. Schleich.

Achtzehnter Band.



20. Aug. 1865.

Privat-Kabel des Punsch.

Wien. Das schon irnJahre1859 durch Handbillet abgeschafste
und nnbegreislicher Weise dennoch wieder zurn Vorschnn gekomnrene D e-
ficit wird nur durch allerhöchsten Befehl abernrals und zum allerletzten
Mal sür beseitigt erklärt und sind Zuwiderhandelnde sogleich anzuzeigen.
Auch wird ein eigener Deficit-Nichtmehr-Aufkommenlassungs-Ausschuß
niedergesetzt.

Vilshofen. Die zwei zum Landaufenthalt in hiesiger Gegend
eingetrofsenen Räuber s, In 8nits befinden sich den Umstän-
den gemäß wohl. Da der Eine etwas brustleidend ist, so hofft
man, daß das Justizministerium in seiner bekannten Humanität
ihm vielle'cht die Mittel gewähren wird, den nächsten Winter in
Nizza zuzubringen.

Schlcsien. Glogau wird nun auch armirt. Eine neu errichtete
Schanze erhalt den Namen: die Ofenklappe. Lieutenant v. Krause
soll zcim Commandanten derselben bestimmt sein. Damen, welche das
Werk zu besichtigen wünschen, werden mit Ungarwein regalirt.

Frankfurt. Keine Ferien und doch auch keine Sitzungen!
Keine Vacanz, aber anch keine Arbeit. Der alte Görres hat
gesagt: Zwischen Seyn und Nichtseyn gibt es ein Mittelding:
die Möglichkeit. Man betrachte nun den Bundestag! Jst das
die Möglichkeit!
loading ...