Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 25.1900

Page: 425
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1900/0435
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
KLEINASIATISCHE STUDIEN. VI.

425

39. Ebenda. Marmorplatte; Höhe 0,72m, Breite 0,35m, Dicke
0,15™. Buchstabenhöhe 0,03m.
Μούσα υί-
ώ Μουσαί-
ω ζήσαν-
τι ετη ■ ιβ'.
40. Ebenda. Oberteil einer Giebelstele aus Marmor; Höbe
0,75,n, Breite 0,60™, Dicke 0,10™. Buchstabenhöhe 0,03™.
Τειμαΐος νΑφρι (!)
Δάδά μητρί ηδ
ImllllJ.]άριν (?) καί πατρι ίδίω ’Άφ[ρω.
Der barbarischen Mischung griechischer und lateinischer
Deklination entspricht die rohe Schrift (lu). ln Z. 2 ist der
letzte Buchstabe sicher Δ, der vorletzte N oder H, die Er-
gänzung ist mir nicht gelungen. Vor χ]άριν ist für μνήμης kein
Platz, die geringen Buchstabenreste vor A lassen sich auch
schwer mit X vereinigen. Der Best der Zeile von καί an ist
mit kleineren Buchstaben nachträglich hinzugefügt.
41. Ebenda. Antike Marmorstele, in christlicher Zeit um-
gedreht und neu verwendet. Höhe 1,35™, Breite 0,56™, Dicke
0,20™. Buchstabenhöhe 0,06™. Über der Inschrift rohes Kreuz.
Das Θ hat eckige Form B, ου ist ligirt q .
ένθα
κατάκητε
Ιωάννης
Πατέρνου.
Dorylaion. (Nr. 42-49).
42. Eskischehir im Tatarenviertel. Bruchstück einer grossen
28

ATHEN. MITTHEILUNGEN XXV.
loading ...